Forum

Du musst dich anmelden um Beiträge und Themen zu erstellen.

gibt es ein Leben nach dem Tod?

@Symi

Trivialstes Beispiel ist das Tiere sich nicht im Spiegel erkennen können. Diese Fähigkeit zur Abstraktion ist bei uns Menschen soweit ausgebaut das wir beliebig über irgend etwas nachdenken können während Tiere im Prinzip nur agieren und reagieren.

Es gibt einige Tiere die sich im Spiegel erkennen können.

https://www.tierchenwelt.de/specials/tierleben/2891-tiere-die-sich-im-spiegel-erkennen.html

Und einige Fischarten können sogar rechnen. 😉

https://www.tierchenwelt.de/specials/tierleben/701-fische-mathe-rechnen.html

LG Eifelfee

Ich habe den Eindruck wir reden aneinander vorbei, weil wir offenbar einen sehr verschiedenen Standpunkt haben.
Zitat von Punki am Mai 11, 2019, 2:31 pm Uhr

Die Grundfrage ist: gibt es ein Leben nach dem Tod. Ich bin Skeptiker und denke: nein. Kann man NTEs als Hinweis auf ein Leben nach dem Tod deuten? Ich denke nein. Bis zu diesem Punkt sehe ich keinen Hinweis darauf.

Das ist nicht "die Grundfrage" -- das ist aber offenbar deine persönliche Grundfrage. Für mich ist diese Grundfrage eher langweilig, da ich keinen Zweifel daran habe daß Bewußtsein unabhängig von biochemischen Vorgängen existiert. Deshalb suche ich auch nicht nach irgendwelchen objektiven Beweisen.

Für mich ist die Grundfrage ganz anders: wie ist es möglich, daß Bewußtsein in vielen Menschen scheinbar voneinander getrennt existiert? Warum nehmen wir die "geistige Umwelt" im normalen Zustand nicht wahr?

 

Zitat von Punki am Mai 11, 2019, 2:31 pm Uhr

Und gerade die Unterschiede zwischen den Unterschiedlichen Substanzen werden zum größten Teil eben nicht gemacht. Aber die Unterschiede sind wichtig. Da wird gesagt, NTE sind anders als Drogenerfahrungen. Als ob alle Drogen die selbe Wirkung hätten.

Für mich sind die Unterschiede zwischen den Substanzen völlig unwichtig. Alle diese Substanzen wirken über die Körperchemie, das ist der entscheidende Punkt. Du gehst wohl einfach davon aus, daß NTE oder spirituelle Erfahrungen auf dem gleichen Weg wirken, aber deine Argumente in diese Richtung erscheinen mir ziemlich schwach. Dein wichtigstes Argument ist wohl: es hat ja noch niemand das Gegenteil bewiesen.

Zitat von Eifelfee am Mai 11, 2019, 2:48 pm Uhr

@Symi

Trivialstes Beispiel ist das Tiere sich nicht im Spiegel erkennen können. Diese Fähigkeit zur Abstraktion ist bei uns Menschen soweit ausgebaut das wir beliebig über irgend etwas nachdenken können während Tiere im Prinzip nur agieren und reagieren.

Es gibt einige Tiere die sich im Spiegel erkennen können.

https://www.tierchenwelt.de/specials/tierleben/2891-tiere-die-sich-im-spiegel-erkennen.html

Und einige Fischarten können sogar rechnen. 😉

https://www.tierchenwelt.de/specials/tierleben/701-fische-mathe-rechnen.html

LG Eifelfee

jo, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, vor allem diese Ausnahmen. Die Hälfte davon sind unsere Verwandten oder Vorfahren *kicher*
Und laut dem "Per Anhalter durch die Galaxis" waren die Delphine sogar so clever schnell noch vor der Zerstörung der Erde abzuhauen. Ich glaub Ihre letzten Worte waren "Machts gut und danke für den Fisch".
Bei den Tierchen ist schon abstraktes Denken vorhanden, mal mehr mal weniger mal ganz spezialisiert. Es gibt aber schon einen Unterschied zwischen Mathe und bis vier zählen zu können. Sicherlich mag man mit Fischen keine aufwendigeren Kurvendiskussionen führen, aber wenn sie schon zählen können könnten wir vielleicht anfangen ihnen Versicherungen zu verkaufen. Die Menschen haben es in dieser Richtung voll übertrieben. Oder, naja... manchmal wünsche ich mir wir würden besser von einer wildgewordenen Horde Bonobos regiert, die können nicht so viel Schaden anrichten.

Ansonsten kann ich zu dem Thema an sich nicht viel beitragen. Ich hab leider auf keine der großen Fragen dieser Welt eine Antwort.
Ich könnte den Beitrag vielleicht mit einem schönen Stück Hintergrundmusik ausstatten 🙂

Dave Brubeck - Take Five
https://www.youtube.com/watch?v=vmDDOFXSgAs

Zitat von symi am Mai 13, 2019, 7:42 am Uhr

jo, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel, vor allem diese Ausnahmen. Die Hälfte davon sind unsere Verwandten oder Vorfahren *kicher*

...wie z.B. Elefanten, Schweine und Elstern...*lach*
https://www.youtube.com/watch?v=p7c8GosWACI
https://www.youtube.com/watch?v=p7c8GosWACI
https://www.youtube.com/watch?v=mqD3FkDgGYk

Sogar ein Putzerfisch soll bestanden haben, was aber noch umstritten ist
https://www.msn.com/en-us/video/sports/a-fish-species-reaction-to-mirror-test-is-raising-questions-about-self-awareness-in-animals/vi-BBTjzC1

Das Problem ist, dass der Spiegeltest nicht halb so eindeutige Ergebnisse liefert, wie oft behauptet wird, Es scheint beim "Selbsterkennen" individuelle Unterschiede zwischen verschiedenen Exemplaren einer Art zu geben, wie man bei Testreihen mit Hunden, Katzen und Kleinkindern festgestellt hat. Außerdem hängt es natürlich auch vom Alter und der aktuellen Verfassung des Testsubjekts ab, wie es reagiert. Kleinkinder fangen angeblich erst ab etwa 18 Monaten an, sich selbst zu "sehen". Der  Unterschied von Menschen zu einigen Tierarten ist, dass es bei Menschen schließlich immer zum Erkennen kommt, während manche Arten (längst nicht alle) es scheinbar niemals schaffen. Dazwischen gibt es aber alle möglichen Stufen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass viel mehr Tiere den Test bestehen könnten, nachdem sie sich erstmal an das ungewohnte Objekt eines Spiegels gewöhnt haben und nicht der Auffassung sind, woanders wichtigeres zu tun zu haben.

Dazu hätte ich dann auch einen musikalischer Beitrag. 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=tKdcjJoXeEY

Zitat von symi am Mai 13, 2019, 7:42 am Uhr

Bei den Tierchen ist schon abstraktes Denken vorhanden, mal mehr mal weniger mal ganz spezialisiert. Es gibt aber schon einen Unterschied zwischen Mathe und bis vier zählen zu können. Sicherlich mag man mit Fischen keine aufwendigeren Kurvendiskussionen führen, aber wenn sie schon zählen können könnten wir vielleicht anfangen ihnen Versicherungen zu verkaufen. Die Menschen haben es in dieser Richtung voll übertrieben.

Du erwähnst einen interessanten Punkt: die mathematische Grundidee der Kurvendiskussion wurde etwa vor 400 Jahren entwickelt (Fermat, 1628). Ein anderes, einfacheres Beispiel:

Aufgrund seiner im Jahr 1410 perspektivisch gemalten Tafeln der Piazza S. Giovanni und der Piazza della Signoria gilt Brunelleschi auch als Entdecker der mathematisch konstruierbaren Perspektive und ihrer Gesetze, ...

https://de.wikipedia.org/wiki/Filippo_Brunelleschi#Entdeckung_der_mathematisch_konstruierbaren_Perspektive

Wie kann es sein, daß sich das abstrakte Denken innerhalb von wenigen Jahrhunderten entwickelt hat? Du sagst

"Die Menschen haben es in dieser Richtung voll übertrieben."

Kann es sein, daß die Entwicklung relativ schnell in eine andere Richtung umschwenkt? Nicht einfach zurück, vielleicht in eine neue Richtung?

Zitat von waldelf am Mai 11, 2019, 8:48 pm Uhr
Ich habe den Eindruck wir reden aneinander vorbei, weil wir offenbar einen sehr verschiedenen Standpunkt haben.
Zitat von Punki am Mai 11, 2019, 2:31 pm Uhr

Die Grundfrage ist: gibt es ein Leben nach dem Tod. Ich bin Skeptiker und denke: nein. Kann man NTEs als Hinweis auf ein Leben nach dem Tod deuten? Ich denke nein. Bis zu diesem Punkt sehe ich keinen Hinweis darauf.

Das ist nicht "die Grundfrage" -- das ist aber offenbar deine persönliche Grundfrage. Für mich ist diese Grundfrage eher langweilig, da ich keinen Zweifel daran habe daß Bewußtsein unabhängig von biochemischen Vorgängen existiert. Deshalb suche ich auch nicht nach irgendwelchen objektiven Beweisen.

Doch, genau das ist die Grundfrage, jedenfalls in diesem Thread, wie du an der Überschrift sehen kannst.

Für mich ist die Grundfrage ganz anders: wie ist es möglich, daß Bewußtsein in vielen Menschen scheinbar voneinander getrennt existiert? Warum nehmen wir die "geistige Umwelt" im normalen Zustand nicht wahr?

Warum gehst du von einer geistigen Umwelt aus? Warum kann das, was du als Bewustsein beschreibst, nicht auch nur Körperchemie sein?

 Du gehst wohl einfach davon aus, daß NTE oder spirituelle Erfahrungen auf dem gleichen Weg wirken, aber deine Argumente in diese Richtung erscheinen mir ziemlich schwach. Dein wichtigstes Argument ist wohl: es hat ja noch niemand das Gegenteil bewiesen.

 

Genau darum geht es ja in meiner Fragestellung, nach den Unterschieden. Gibt es deutliche Unterschiede zu Drogenerfahrungen, wäre das ein Indiz dafür, dass die Erlebnissberichte eben nicht auf körperchemischen Vorgängen beruhen.

Siehst du es als gegeben an, dass NTE eine spirituelle Erfahrung sind? Warum? Ich kenne Leute, die Drogenerlebnisse als spirituelle Erweckkung empfinden, und andere, die NTE hatten und überhaupt nicht an sowas wie geistige Umwelt glauben.

Für mich ist diese Grundfrage eher langweilig, da ich keinen Zweifel daran habe daß Bewußtsein unabhängig von biochemischen Vorgängen existiert. Deshalb suche ich auch nicht nach irgendwelchen objektiven Beweisen.

Genau, du hast keinen Zweifel. Ich zweifle an allem. Denn ich möchte lernen. Darum tausche ich mich mit anderen aus, um deren Sichtweise zu verstehen und daraus Schlüsse zu ziehen.

Ich weiß nicht, ob es sowas wie eine geistige Welt oder ein Leben nach dem Tode gibt, würde es aber auch nicht ausschließen, weil ich eben keine Beweise habe. Ich versuche mich bestenfalls der Wahrheit zu nähern.

Ohne dich beleidigen zu wollen: Ich freue mich sehr für dich, das du keine Zweifel hast, jede Menge Dinge als gegeben hinnimmst und scheinbar im Besitz der Wahrheit bist, die natürlich keiner Belege bedarf, oder wir kann ich das verstehen? Hört sich bei dir alles sehr nach einem Glaubensmodell an. Was ja für dich ausreichend sein mag. Ich möchte es aber wissen und nicht glauben. Geglaubt habe ich in meinem Leben schon viel zu viel. Und du kannst dir sicher sein, ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand die geistige Welt belegen könnte.

Zitat von Punki am Mai 13, 2019, 9:22 pm Uhr

Doch, genau das ist die Grundfrage, jedenfalls in diesem Thread, wie du an der Überschrift sehen kannst.

Die ursprüngliche Bedeutung deiner Worte wahr wohl ziemlich offensichtlich nicht auf den Thread bezogen, sondern es klang als eine allgemeingültige Feststellung.

Zitat von Punki am Mai 13, 2019, 9:22 pm Uhr

Warum gehst du von einer geistigen Umwelt aus? Warum kann das, was du als Bewustsein beschreibst, nicht auch nur Körperchemie sein?

Das kann es eben nicht sein. Ein mathematisches Konzept als Inhalt des Bewußtseins -- das kann man ganz sicher nicht als die Wirkung eines biochemischen Vorgangs erklären. So ein Standpunkt ist völlig lächerlich. Dann müssten ja mathematische Beweise nichts weiter als das Resultat von biochemischen Prozessen sein. Was ein Quark.

Zitat von Punki am Mai 13, 2019, 9:22 pm Uhr

Ohne dich beleidigen zu wollen: Ich freue mich sehr für dich, das du keine Zweifel hast, jede Menge Dinge als gegeben hinnimmst und scheinbar im Besitz der Wahrheit bist, die natürlich keiner Belege bedarf, oder wir kann ich das verstehen? Hört sich bei dir alles sehr nach einem Glaubensmodell an.

Solche Sprüche von oben herab sind mir einfach zu blöd. Irgendwelche Behauptungen ... und dann "oder wie kann ich das verstehen?" Das ist die ganz billige Tour.

 

@ waldelf

Das hab ich so geschrieben, weil ich DICH als sehr von oben herab empfunden habe. Dass du nicht zweifelst, hast du selbst gesagt, dass du Dinge als gegeben hinnimmst ergibt sich aus deinen Anmerkungen. Dass du nicht nach objektiven Beweisen suchst, waren auch Deine Worte. Und ich finde, dass du sehr hart urteilst. So wenig ich Deine Ansicht auch verstehen mag, würde ich sie nie als Quark, als langweilig, oder als lächerlich bezeichnen. Anstatt vielleicht mal zu erklären, wie Du Bewustsein oder die geistige Welt definierst oder warum es keinen Zweifel für dich gibt,  wirst du beleidigend und eben herablassend. Das begann schon damit, dass du mir unterstellt hast, ich würde die Unterschiede zwischen NTE und Drogen gar nicht sehen wollen und sogar bewust als unwichtig hinstellen. Wie kannst du nach so wenigen geschriebenem zwischen uns sowas behaupten? Wie kannst du dir so ein Urteil über mich erlauben? Und was meinst du mit " billiger Tour" und meinen "schwachen Argumenten"? Ist das hier ein Kampf? Fühlst du dich angegriffen? Versteh ich icht.

Schade. Hätte einige deiner "Argumente" gerne verstanden. Aber das wird wohl irgendwie nichts mehr mit uns zwei. Jedenfalls nicht bei diesem Thema.

Zitat von Punki am Mai 14, 2019, 3:23 am Uhr

@ waldelf

Das hab ich so geschrieben, weil ich DICH als sehr von oben herab empfunden habe.

Aha, das gibt dir dann also das Recht mit einer Serie von persönlichen Angriffen zu antworten. Daß du dann auch noch so tust, als wäre das ganze nur als eine Frage gemeint "oder wie kann ich das verstehen?" -- das war dann die Krönung. Wenn du mich persönlich angreifst, dann steh dann wenigstens dazu! Dann tu doch nicht so scheinheilig. Das habe ich gemeint mit dem Kommentar "die ganz billige Tour".

Meine Bemerkung interpretierst du als ein Glaubenssystem, das ist aber deine Interpretation. Vielleicht hätte ich schreiben sollen "es gibt einen objektiven Beweis, daß Bewußtsein unabhängig von biochemischen Vorgängen existiert." So eine Formulierung würde andere doch viel eher beeindrucken! Aber ich mag diese Redeweise über "objektive Beweise" nicht, deshalb suche ich nicht nach "objektiven Beweisen". Man müsste erst einmal darüber einig werden, was die Worte "objektiv" und "Beweis" nun genau bedeuten. Da gibt es nämlich verschiedene Auffassungen über diese Begriffe.

... da ich keinen Zweifel daran habe daß Bewußtsein unabhängig von biochemischen Vorgängen existiert. Deshalb suche ich auch nicht nach irgendwelchen objektiven Beweisen.

Aber solche Feinheiten interessieren dich scheinbar nicht.Offenbar verstehst du nicht den Unterschied zwischen Argumenten und "objektiven Beweisen". Du denkst wohl, das wäre dasselbe.

Hauptsache, du kannst meinen Satz oben als "Glaubenssystem" hinstellen. Genau so das hier: "... dass du Dinge als gegeben hinnimmst, ergibt sich aus deinen Anmerkungen." Nein, das ist deine eigene falsche Schlußfolgerung. Das kommt davon, wenn man den Zusammenhang ignoriert.

Irgendwas stimmt an unserer Kommunikation nicht, aber scheinbar von Anfang an. Womit du recht hast, ist die Tatsache, dass es sehr unterschiedliche Definitionen von Begrifflichkeiten gibt. Nur bei uns beiden habe ich das Gefühl, wir sprechen eine vollkommen andere Sprache. Aber macht ja nichts. Ich denke nur, dass es, wenn wir dies weiter betreiben, nur noch schlimmer wird und bin deshalb der Meinung, wie ich schon sagte, dass das mit uns zweien nichts wird. Und auf persönlichen Streit in einem Forum habe ich auch keinen Bock und hoffe, du auch nicht. Nur noch einmal: ich fühlte mich von Dir angegriffen, wenn ich das falsch empfunden haben sollte, tut es mir leid. Ich denke übrigens, dass hier die geschriebene Form, das ihre zu den Unklarheiten beiträgt. In einem persönlichen Gespräch hätten wir sicher nebenbei über Bedeutung von Begrifflichkeiten sprechen können und diese zu den einzelnen punkten definieren können, das ist in so einem Forum leider sehr schwer.

Wie auch immer, vielleicht finden wir ja noch mal bei irgendeinem Thema eine Basis der Kommunikation, die mehr Unklarheiten beseitigt, als neue zu schaffen ohne uns persönlich in die Haare zu bekommen. Würde mich freuen.

Viel Spass noch

Zitat von Punki am Mai 14, 2019, 1:41 pm Uhr

Irgendwas stimmt an unserer Kommunikation nicht, aber scheinbar von Anfang an. Womit du recht hast, ist die Tatsache, dass es sehr unterschiedliche Definitionen von Begrifflichkeiten gibt. Nur bei uns beiden habe ich das Gefühl, wir sprechen eine vollkommen andere Sprache. Aber macht ja nichts. Ich denke nur, dass es, wenn wir dies weiter betreiben, nur noch schlimmer wird und bin deshalb der Meinung, wie ich schon sagte, dass das mit uns zweien nichts wird. Und auf persönlichen Streit in einem Forum habe ich auch keinen Bock und hoffe, du auch nicht. Nur noch einmal: ich fühlte mich von Dir angegriffen, wenn ich das falsch empfunden haben sollte, tut es mir leid.

Das siehst du falsch, ja. Stell dir einfach vor, ich bin in etwa in der gleichen Situation wie du -- wie ein Spiegelbild.Ich fühle mich von Dir angegriffen ... wie gesagt, wie ein Spiegelbild.

Warum das so ist, werden wir im Augenblick wohl nicht klären. Deshalb ist es wohl das beste zu sagen: es ist wie es ist, eine weitere Debatte bringt nichts.

Juhuu. Wir sind uns einig Waldelf. An sowas wie einen Spiegel dachte ich auch schon. Und ich unterstelle dir auch nichts böses oder so, aber es ist jetzt wie es ist. Vielleicht klappts demnächst ja besser. LG

Ab etwa 13:10 in diesem Video befindet sich ein Interview mit der Sozialarbeiterin Kimberly Clarke Sharp, deren Fall oft als Bestätigung angegeben wird, dass bei Nahtoderfahrungen echte außerkörperliche Wahrnehmung stattfinden kann. Sie hatte mit einer nach einem Herzinfarkt wiederbelebten Patientin gesprochen, die behauptete, während ihrer Wiederbelebung zuerst diese "von oben" beobachtet zu haben und dann "außerhalb des Krankenhauses etwa in Höhe des 3. Stocks" einen einzelnen Turnschuh gesehen zu haben, der außerhalb eines Fensters stand und den sie genauestens beschrieb.

The Extraordinary E13

@Polterwurst

Diese Out-Of-Body-Phänomene/Seelenfreisetzungen sind mir bekannt. Nur, sind diese wirklich ein echter Beweis für ein Weiterleben nach dem Tod? Es wäre doch eher ein Beweis für eine existierende Astralebene. Solange der reale Körper noch mit dem astralen Körper durch die Silberschnur verbunden ist, kann man nicht von einem wirklichen Tod sprechen, weil der astrale Teil wieder in den Körper zurückkehren kann durch eine Reanimation.

Da finde ich Rückführungen in vergangene Leben aussagekräftiger für eine Beweisführung, da man bereits mehrfach gelebt hat bzw. mehrfach verstorben ist.

LG

Das würde ich nicht bestreiten, da es bei Rückführungen ja auch immer wieder Aussagen gibt, die später bestätigt werden können und bei denen es keine Möglichkeit gibt, dass der Hypnotisierte etwas über die in der Hypnose gegebenen Details wissen konnte.

Mein Problem mit Regressionshypnosen ist aber, dass es außer diesen verifizierten Details leider immer wieder auch nachweisbar "falsche Erinnerungen" gibt, von denen die Leute genauso überzeugt sein können. Offenbar ist die Phantasie unter Hypnose mindestens so angeregt und unbegrenzt wie die Erinnerung an tatsächliche Ereignisse. Das hat sich zum Beispiel in vielen Kriminalfällen gezeigt, in denen Leute fälschlicherweise beschuldigt wurden. Regressionshypnosen wird deshalb vor Gericht keine echte Beweiskraft zugebilligt, obwohl sich in Einzelfällen erwiesen hat, dass Zeugen z.B.ausführlichere und zutreffendere Beschreibungen liefern können.

1983 gab es im australischen Fernsehen eine Dokumentation, die Vorteile und Nachteile der Regressionshypnose in scheinbaren Reinkarnationsfällen gut dokumentiert:

Reincarnation (1981) -full documentary-

Peter Ramster, ein australischer Hypnotherapeut (der zu Beginn seiner Laufbahn selbst eher skeptisch gegenüber Reinkarnationsbehauptungen gewesen war) schlug einem Fernsehsender  ein Experiment vor: 4 seiner Patienten, Hausfrauen, die Australien noch nie verlassen hatten, hatten unter Hypnose Dinge beschrieben, die sich nach früheren Leben in ganz anderen Teilen der Welt anhörten (Europa im 18. oder 19. Jahrhundert). Mit dem Fernsehteam flog man nach Europa und versuchte, die gegebenen Details zu verifizieren. In 3 Fällen gab es erstaunliche Übereinstimmungen, einer davon so stark, dass eigentlich kein Zweifel mehr bestehen kann. Der Vierte allerdings (ausgerechnet der in Deutschland übrigens) eher das Gegenteil davon (man höre sich nur als Deutscher die angeblich "deutsche Sprache" der Patientin an) . Obwohl die "Erinnerungen" scheinbar sehr stark und mit großem Leidensdruck verbunden waren, konnte kein einziges Detail bestätigt werden. Ein Debunker würde sich diesen Fall raussuchen, groß aufbauschen und damit nachweisen, dass Regressionshypnosen reine Phantasieprodukte und pseudowissenschaftlich sind, während er die anderen drei Fälle wahrscheinlich mit Kryptomnesie und Zufall wegerklären würde.

Natürlich kann man ähnliches auch  bei außerkörperlichen Erfahrungen´vor oder während Nahtoderfahrungen vermuten. Dinge wie wie die zutreffende Beschreibung des Turnschuhs (inkl. Farbe, Beschädigungen, Lage des Schnürsenkels) in meinem letzten Post, sind eher die Ausnahme. Vor allem fragt sich, warum es so gut wie keine zutreffenden Beschreibungen von absichtlich ausgelegten "Zielobjekten" gibt (s. z.B. die AWARE-Studie). Wenn aber verifizierbare Aussagen in NTE-Fällen auftreten, dann selten während des eigentlichen Erlebnisses sondern hauptsächlich beim "Schweben über der Szene", welches manchmal berichtet wird. So etwas unwiederbringlich nachzuweisen,  würde die Bestätigung liefern, dass das Bewusstsein nicht auf das Gehirn oder den Körper beschränkt ist. Leider ist es für die meisten Menschen schwierig, wenn nicht unmöglich, selbst diesen ersten "kleinen Schritt" zu akzeptieren.

@Polterwurst:

Selbst wenn es bei Rückführungen Fehlerquoten geben mag, so scheinen doch viele Fälle verifizierbar zu sein. Das finde ich wirklich erstaunlich. Insofern glaube ich an ein Leben in irgendeiner Form nach dem Tode. Die Frage ist nur, wann und wo man wieder auftaucht, um ein neues Leben zu beginnen. Da somit alles möglich ist, könnte ein streng gläubiger Katholik, auch als Schamane bei den Indianern oder als jüdischer Rabbi wiedergeboren werden. Ist schon witzig die Vorstellung. 😉

Eine OOB Erfahrung hatte ich auch schon, zum Glück war es keine NTE:

https://mysterybande.de/?page_id=319&view=topic&id=217&part=2#postid-2760

LG Eifelfee

Hallo ihr Lieben,

ich habe hier jetzt nur mal einige Kommentare gelesen, den Rest lese ich auch noch, aber ich möchte einmal ein paar Anmerkungen meiner Meinung zum Besten geben.

Einige sagen, dass NTE nur von einigen und nicht dem größten Teil der wiederbelebten Personen gemacht werden, was auch Tatsache ist. Wenn aber unsere Wissenschaftler und Hirnforscher sagen, dass das Hirn uns diese Erfahrung machen lässt, weil es sich im absoluten Ausnahmezustand befindet und ein Überlebenskampf beginnt, gerade dann würde ich meinen, müsste eigentlich doch der Großteil der Personen eine NTE gemacht haben.

Und einige der Personen geben an, dass sie bereits Verstorbenen Verwandten begegnet sind, oder Engeln, oder anderen Lichtwesen. Wenn es nur Halluzinationen sind, warum halluziniert kein Gehirn einen noch lebenden Menschen herbei. Auch Sterbende Menschen, die noch ansprechbar sind, sehen nie einen lebenden Angehörigen, der real nicht anwesend ist im Zimmer.

Und Menschen, die eine NTE gemacht haben, sind bei weitem nicht alle gläubig, sie werden es erst hinterher. Darunter sind auch Leute wie  z.B. Physiker oder Ärtze, die daraufhin begannen selber dieses Thema zu erforschen, was sie sich vorher nicht hätten vorstellen können.

Der Mensch hat genau wie jedes andere Lebewesen, einen angeborenen Überlebenstrieb, das hat die Natur so eingerichtet. Interessant ist es auch daher, einmal Berichte von Selbstmördern zu lesen, die zurückgeholt werden konnten, denn diese NTE sind auch noch mal etwas spezieller und alles andere als friedvoll.

 

Liebe Grüße 😊

Hier könnte Ihre Werbung stehen.

Ein Kanal mit vielen vielen Interviews im Bereich der NTE:

Empirische Jenseitsforschung

" Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das was wir Realität getauft haben eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes " "Salvador Dali "
(Visited 31786 times, 171 visits today)