"/>

Die Hexham Heads


sind zwei etwa faustgroße Köpfe, die Kinder 1971 im Garten ausgegraben haben. Was nach dieser Ausgrabung passierte, konnte niemand ahnen…. Die Köpfe wurden mit angeblichen paranormalen Phänomenen in Verbindung gebracht, und ihre genaue Entstehung bleibt im Dunkeln.

(Visited 139 times, 1 visits today)

You might be interested in

Comment (9)

  1. Hmm, interessant. Aber leider zu viele Hinweise auf Fake, oder halt „Spielzeug“ für meinen Geschmack. Schade dass die Dinger nicht mehr da sind. Liegen aber bestimmt noch in irgend einem Keller rum und tauchen irgendwann mal wieder auf. Man darf also gespannt sein. Danke für den Beitrag Quipu.

  2. Hallo Quipu,
    freut mich, dass ich Dich für das Thema interessieren konnte und Du meine Anregung aufgenommen hast! Du hast die Geschichte mit all ihren verwirrenden und sich teilweise widersprechenden Aspekten toll zusammengefasst! Respekt und Herzlichen Dank!
    Wie bei vielen sogenannten „paranormalen“ Geschichten ist gerade dieses Verwirrende, Ambivalente, Sich-Widersprechende, Nicht-Entscheidbare, Uneindeutige so faszinierend: Sind die Köpfe nun Keltisch oder in den 50er-Jahren gegossen worden? Sind die Köpfe nun aus grobem Sandstein oder künstlichem Zement? Ist die absurde Geschichte mit dem Betrunkenen mit Schafskadaver wahr oder die gewiss nicht weniger absurde Geschichte mit der Werwolfskreatur? Ist das Ganze etwas Paranormales oder beruht es auf Täuschungen und Fakes? Für alles gibt es Hinweise und Argumente. Aber nichts ist bewiesen. Wie bei Schrödingers Katze, die zugleich lebendig und tot ist, bleibt alles in einem Zwischenreich. Klar, jeder kann sich für sich entscheiden, das eine oder das andere für wahr zu halten und so Eindeutigkeit herstellen. Aber viel Faszinierender – und letztlich auch ehrlicher – ist es die Ambivalenz, die „Überlagerung der Zustände“ auszuhalten und alles für möglich, aber nichts für wahr zu halten.
    Keiner kann leugnen dass die Köpfe existiert haben, aber „passender Weise“ sind sie nun verschwunden, so dass keine Eindeutigkeit mehr hergestellt werden kann, alles in der Schwebe bleibt, die Ambivalenz nicht aufgelöst werden kann … Und wo ist Frank Hyde abgeblieben? Verschwunden „wie eine Figur aus einem Volksmärchen in einem Feenhügel verschwindet“. („to hide“ = „verstecken“; vgl. „Dr. Jekyll and Mr. Hyde“)
    Jedenfalls – eine interessante Geschichte. Und großartig von Dir zusammengefasst.

LEAVE YOUR COMMENT