Site Overlay

Götter Astronauten und Atlantis!

Gab es wirklich schon vor Jahrtausenden eine Superzivilisation? Kamen die Götter der Vorzeit tatsächlich von den Sternen? Berichten die Mythen, Sagen, Legenden und archäologische Zeugnisse von „Prä-Astronauten oder sind darin vage Erinnerungen an eine frühe technische Zivilisation enthalten?
Diese Fragen beschäftigten in den letzten Jahren Millionen Menschen,
die wissen wollen, woher wir kommen und wohin wir gehen. Während die Kritiker manchmal zu voreilig urteilen und diese Theorien als Blödsinn hinstellen,.werden von manchen Befürwortern selbst vernünftige Kritiken
nicht zur Kenntnis genommen, so daß dadurch blindem Glauben Vorschub geleistet wird.

Wenn unser Derzeitiges Weltbild wirklich so falsch ist – wie manche meinen -, dann müßte dies unbedingt eindringlicher der Öffentlichkeit bekanntgemacht werden. Wenn es sich jedoch herausstellt, daß die Verfechter dieser Theorien Vernünftige wissenschaftliche Erklärungen – absichtlich oder unabsichtlich – verfälschen oder ignorieren, dann sollten diese den Mut besitzen und ihren Irrtum zugeben. Nur durch objektives Abwägen aller  Fakten ist es möglich, aus diesen Irrwegen der Geschichte herauszukommen – zum besseren Verständnis unseres eigenen menschlichen Weltbildes.
Von dem griechischen Philosophen Platon (auch Plato, 427 – 347 V. Chr.)
glauben wir zu wissen, daß bereits Jahrtausende vor unserer Zeitrechnung
eine technische Hochkultur existierte, die Atlantis genannt wird. In seinen beiden Dialogen Timaioe und Kritias, die unmittelbar an das Werk vom Staat (Politeia) anschließen und wahrscheinlich in den Jahren 365 bis 354 V. Chr. verfaßt wurden, berichtet uns Platon, „daß es im ganzen neuntausend Jahre her sind“, als vor den Säulen des Herakles“ eine Insel lag, die „größer als Libyen und Kleinasien zusammen war
Vor der Straße von Gibraltar, die zu Platons Zeit „Säulen des Herakles
hieß, im heutigen atlantischen Ozean, soll sich also eine gewaltige Insel befunden haben, die im Süden eine rechteckige Ebene von 3000 mal 2000 Stadien  hatte, was etwa 552 mal 368 Kilometern entspricht. Wieder im Süden von dieser Ebene, genau in der Mitte , lag die kreisförmige Hauptstadt von Atlantis, 172 Stadien im Durchmesser, also etwa 31,6 Kilometer breit.

Vor 11.500 Jahren also soll die atlantische Streitmacht versucht haben, sich „das ganze Gebiet…und alles, was diesseits
der Mündung liegt, in einem einzigen Ansturm zu unterjochen“
und später gab es gewaltige Erdbeben und Überschwemmungen , wobei die ganze
Insel Atlantis im Meer versank.

Seitdem sahen sich viele Forscher veranlasst, diese sagenhafte Insel wieder aus der geschichtlichen Versenkung hervorzuholen
und suchten in Amerika, Südamerika, Brasilien, Westindien, Schweden, Nordfrankreich, Spanien, Italien, Nord- und Südafrika, Griechenland, auf Spitzbergen und Helgoland und sogar in Ceylon.
Man nahm sogar die Parapsychologie zu Hilfe, um aus dem Leben vor dem Leben Hinweise auf Atlantis hervorzuholen.

Schon von der Ortsangabe Platons her scheiden eigentlich alle Orte aus, die nicht im atlantischen
Ozean liegen. So scheint die Theorie, wonach die Azoren-Inseln Reste des versunkenen Atlantis sind, größtes Gewicht zu haben. Man versucht, gewisse Ähnlichkeiten in den Kulturen diesseits und jenseits des Atlantiks auf einen gemeinsamen Ursprung in der Mitte zurückzuführen,
doch erweisen sich diese angeblichen Gleichheiten letztlich eben nur als Ähnlichkeiten. Es Ist dabei nämlich zu bedenken, daß genetisch
gleiche Lebewesen, unabhängig voneinander, durchaus ähnliche Kulturgüter schaffen können.
Die Azoren-Inseln sind andererseits vulkanische Inseln jüngeren geologischen Datums und selbst Atlantis-Forscher wie A. G. Galanopoulos, Edward Bacon sowie die Ozeanologen Prof. Dr. Bruce Heezen und Marie
Tharp kommen zu dem Schluß, daß der atlantische Ozeanboden in seiner heutigen Form mindestens
seit Million Jahren existieren muss.
Ein erheblicher Teil der „Atlantologenn bezieht die Entstehung der Sargassosee mit ein,
die angeblich durch den Untergang von Atlantis im Atlantik hervorgerufen wurde. Die noch heute vorhandenen Algen            (Beerentang: sargassum bacciferum)
– von denen dieses Gebiet seinen Namen hat – sollen in der Atlantis-Ära auf dieser Insel gewachsen sein. Die seriösen Forscher sind jedoch der Ansicht daß dieser Beerentang aus dem Golf von Mexico stammt und von dort durch die Meeresströmungen in die Sargassosee gelangt. Die Sargassosee überhaupt, als Mittelpunkt riesiger Meeresströmungen entlang des Golfstromes, existiert
wohl schon seit einigen Millionen Jahren, und daher kann die Entstehung vor etwa 11.500 Jahren nicht ernst genommen werden.
Anfang 1979 haben sowjetische Wissenschaftler auf dem ‚Meeresgrund zwischen der Küste Portugals und der Insel Madeira steinerne Mauern und Treppen entdeckt, die keinerlei natürliche Ursache haben können, sondern von Menschenhand errichtet wurden, wie damals die Presse berichtete. Die mit einer  Pflanzenschicht bedeckten Bauten sollen die Theorie über Atlantis erhärten, doch handelt es sich – wie auch bei vielen anderen Orten, wo Atlantis gesucht wird – um kleinere Gebäude in Küstennähe, die bestimmt nur durch natürliche Katastrophen oder als Folge der allmählichen Eisschmelze.

Nach Platon angaben  hat ja schon die Hauptstadt von Atlantis etwa 31,6 km im Durchmesser und allein die Ebene
eine Fläche von Über 203.000 Quadratkilometern, was fast der Bundesrepublik Deutschland entspricht. Legt man diese Ebene über die Azoren-Inseln, dann kann man erkennen, daß dort kaum jemals eine derartige Insel existierte. Selbstverständlich sind auch die anderen
Orte derartig zu berücksichtigen!
Verschiedene Atlantis-Forscher haben angenommen, Platon habe mit seinen Maß- und Zeitangaben um den Zehnerfaktor übertrieben, doch kann man aus verschiedenen Gründen mit Sicherheit annehmen, daß er wußte, wovon er berichtete. Zum Beispiel dürfte sich Platon in seinem Atlantisbericht an die iranische „Lehre vom Weltalter‘ gelehrt haben, die berichtet, daß sich die ‚Welt vor 9000 Jahren materialisierte, und die er durch Kontakte mit iranischen Priestern kannte.
Andererseits berichtet Platon im Timaios, daß die Griechen
1000 Jahre vor den Ägyptern entstanden, weshalb von einer Division durch 10 die Ägypter bestimmt nicht begeistert gewesen wären und im allgemeinen beides gegen die bekannte Geschichte spricht.
Es sind dann von einigen Atlantisforschern – als Ursache der Zerstörung von Atlantis – unterschiedliche Katastrophen angenommen worden,
wie eine globale Sintflut, eine Vulkankatastrophe und sogar eine kosmische, Katastrophe. Untersucht man diese Annahmen jedoch genauer, dann erweisen sie sich als wenig stichhaltig. Einige Sintflutmythen
berichten von kleineren lokalen Überschwemmung, jedoch die Mehrheit geht auf eine ebenfalls lokale Überflutung einer der beiden
Flüsse Euphrat und Tigris in Mesopotamien um 2600 V. Chr. zurück.
Ein Vulkanausbruch könnte auf der Erde kaum soviel Energie aufbringen, um eine Landmasse von den Ausmaßen, wie sie Platon bekanntgibt anrichten.
Was also könnte die Ursache gewesen sein? Warum Atlantis im Meer Versank? Daher kann es viel Möglichkeiten geben – oder ist alles doch nur ein Mythos? Und Atlantis hat nie Existiert?

@RealMystery

19 thoughts on “Götter Astronauten und Atlantis!

  1. Ein Interssanter bericht, ich habe mal irgendwo gehört das Atlantis ein Ufo gewesen wäre und weg geflogen wäre.
    Ich bin mal gespannt wan wir heraus finden was das mit Atlantis zu tun hat oder ob wir das je heraus finden.

    1. Danke für den Beitrag RealMystery,

      die Zeugnisse in Stein, lassen eine Superzivilisation als realistisch erscheinen. Der Atlantis Bericht(?) ist da nur ein Puzzleteil.

      Die Videos von Brien Foerster sind auch sehr Aufschlussreich, da er Formationen zeigt, die in Ancient Aliens & Co. ausgelassen werden.

      VG Mythenlauscher

  2. Das mit dem wegfliegen von Atlantis kenn ich auch, allerdings aus dem Buch „Die 13 1/2 Leben des Käpt’n Blaubär“ von Walter Moers. Ich glaube die Atlantisgeschichte ist eine Art Symbol oder ein Platzhalter für tatsächliches Versinken/verschwinden eines oder mehrerer Orte in der Vergangenheit. So wie ja auch die Biblische Sintflutgeschichte nicht ein realer Bericht über Noah ist, sondern wesentlich älter und in mehreren Kulturen bekannt. So könnte sich auch die Atlantisgeschichte für ein oder mehrere Ereignisse in der Vergangenheit stehen, ohne wirklich eine Stadt Atlantis zu meinen. Vielleicht haben sich auch mehrere Geschichten zu einer vermischt. Treppen, Mauern und Gebilde, die künstlich erschaffen erscheinen, wurden schließlich schon öfter und an unterschiedlichen Stellen der Welt entdeckt. Z.B vor Japan, oder auch in der Ostsee (die Geschichte von Vineta ist sehr interessant). Die Welt verändert sich andauernd. Da wird es einige Male zum versinken oder verschwinden von Städten gekommen sein. Toll, dass hier endlich mal wieder was kommt. Danke RealMystery. Kommt von dir eigentlich auch bald ein Shop? LG

  3. Hallo,

    Hey, mal wieder ein sehr interessanter Beitrag muss ich sagen. Danke dafür! 😉

    Atlantis ist wirklich immer wieder eine Diskussion wert einfach hochinteressant. Ich möchte mal etwas loswerden wegen der Raumschiff Atlantis Theorie:

    Wenn, Atlantis ein gewaltiges Raumschiff gewesen wäre dann gibt es, da allerdings ein paar kleine Probleme zumindest, wenn man die Größenangaben von der geschätzten Raumschiffsgröße zugrunde legt. (Über 200.000 Quadratkilometer nur in der Fläche und das Gewicht sowie die Masse muss man da ja auch noch miteinbeziehen). Und zwar würde ein Raumschiff von solch extremen ausmaßen, alleine schon beim Eintritt in die Erdatmosphäre eine riesige Katastrophe auslösen. Denn beim Eintritt in die Erdatmosphäre entsteht Reibungshitze und bei einem solch großen Objekt würde dies wohl die Atmosphäre dermaßen schädigen, das diese vielleicht irreparabel zerstört würde. Zumindest wäre dort wo dieses Schiff in die Atmosphäre eingetreten ist wohl ein riesiges Ozonloch (Mit allen Konsequenzen.) entstanden.

    Das zweite wäre die Landung auf dem Ozean. Landet ein solches Objekt im Wasser so verdrängt dieses so gigantische Mengen davon, das der Meeresspiegel global extrem ansteigen würde. Die Folge wären weltweite Verwüstungen an den Küsten. (Besonders im Mittelmeerraum). Beim Starten und wieder davonfliegen würde der Meeresspiegel dann wieder abrupt absinken wodurch an der Stelle an dieser sich das Raumschiff befand das Wasser, sofort wieder zurückfließen würde und durch Wellenbewegungen ebenfalls Global nachfolgende Tsunami Wellen ausgelöst würden.

    Ein Raumschiff, das auf dem Wasser landet, erhöht natürlich auch den Wasserdruck an der Landestelle oder verdrängt das Wasser sogar komplett so, das dieses auf dem ehemaligen Meeresgrund aufsetzen würde. Dadurch senkt sich der Meeresboden derartig ab, dass auch die umliegenden Regionen in Mitleidenschaft gezogen würden. Dies geschehe derart schnell das verheerende Erdbeben und Vulkanausbrüche die unmittelbare Folge wären.

    Selbst wenn mit Atlantis nur die Stadt selbst gemeint wäre, hätte diese immer noch die Größe von New York City gehabt da wäre mit Sicherheit sowohl der Start als auch die Landung nicht verborgen geblieben und höchstwahrscheinlich beschrieben worden. Zumal auch dies zumindest Regional starke Schäden verursacht hätte.

    LG Wulfi

  4. Hallo Wulfi,
    Ich denke nicht, daß die Atlanter mit diesem großen Raumschiff direkt auf der Erde gelandet sind. Und wenn, dann könnten sie sachte genug langsam auf den Landeplatz zu schweben, ohne größere Schäden zu verursachen. Eine andere Möglichkeit wäre, zu streamen, wie bei Enderprice. Oder sie steigen in Landeboote um, um auf die Erde zu kommen.

  5. Hallo SooniX,

    Ja ich gehe auch nicht davon aus das die ,,Atlanter“ sage ich mal, mit einem so riesigen Raumschiff gelandet wären. Egal ob sanft oder unsanft die Auswirkungen wären die gleichen, das würde überhaupt keinen Unterschied machen. Deine Idee mit den Landungsbooten finde ich nicht schlecht. Man könnte davon ausgehen, das diese ,,Atlanter“ mit einer ganzen Flotte von Raumschiffen kamen und überall auf der Welt ihre Stützpunkte eingerichtet hatten. Vorzugsweise auf dem Meer und an strategisch wichtigen Punkten. Die Städte wären die Stützpunkte und um Schäden zu vermeiden hätten sie diese in Modularbauweise errichten können ähnlich wie zum Beispiel heute die ISS Raumstation errichtet wurde oder Schiffe bzw. Bohrstationen auf dem Meer. Dutzende oder gar hunderte kleinerer Raumschiffe die sich auf dem Meer zu einer Stadt zusammenfügten. Dennoch wären Starts und Landungen nicht verborgen geblieben und wären von Zeitgenössischen Chronisten sicherlich aufgezeichnet worden oder hätten Einzug in die Sagen und Mythenwelt bzw. Religion kleinerer bzw. primitiverer Völker Einzug gehalten.

    An die Theorie außerirdischer Raumfahrer glaube ich im Zusammenhang mit Atlantis also nicht, ich gehe vielmehr auch von einer vergangenen früheren Hochkultur menschlichen Ursprunges aus. Aber die theoretische Spielerei mit der Alientheorie im Hinblick auf Atlantis finde ich trotzdem interessant.

    LG Wulfi

  6. „Was also könnte die Ursache gewesen sein? Warum Atlantis im Meer Versank?“ –
    Vielleicht die globale Erwärmung, die bereits die Eiszeit beendet hatte. Damit sich das nicht wiederholt, wurden alle technische Errungenschaften wie Autos, Flugzeuge, ja, sämtliche Verbrennungsmotoren vernichtet und die Erinnerung daran ausgelöscht.

  7. Das Problem dabei.
    Das Original von dem Platon das hat würde bis heue nie gefunden. Man weiß aber das die Griechen gerne übertrieben haben bei ihren Überlieferungen. Z.B: die Größe Babylons die sie weit größer angegeben haben als es wirklich war.
    Daher ist es sehr schwer zu sagen was ist da Dichtung und was Wahrheit. Das hier auch Dichtung dabei ist, davon würde ich mal ausgehen. Genau so gut könnte Platon mehrer Geschichten verwoben haben.
    Fakt ist aber das es aus der ganzen Welt Geschichten gibt von Land das im Meer versunken ist. Nur die beziehen sich auf unterschiedliche Teil der Welt. Pazifik, China, Europa, Nord- und Südamerika. Wo war auch mal England Teil des Festlandes. Auch das würde Atlantis schon vermutet. Auf Grund der Texte.

    Auch die Geschichte der Sintflut gibt es auf der ganzen Welt. So habe man ein großes Schiff gebaut, man habe in Tauchbooten überlebt. Die Menschen hätten sich in Fische verwandelt und so überlebt. Da gibt es viele Varianten.
    Es muss aber auch die Frage gestellt werden beziehen sich all diese Geschichten auf ein Ereignis oder auf mehrere.
    Es gibt so gar eine Überlieferung, ich glaub die ist aus China die würde Atlantis gut stützen. Allerdings ist die noch fantastischer und redet von einen sehr hohen Technik mit der man sich dann vernichtet hat.
    Ich glaube nicht das es was bringt da jetzt Atlantis beweisen zu wohlen. Das bringt keinen weiter.
    Viel mehr muss man sich mal ansehen was haben diese Geschichten alle gemeinsam. Was haben sie Teilweise gemeinsam. Wo stützt eine zumindest eine andere.

    Und eines sollte man dabei auch nicht vergessen, all das ist sehr lange her. Daher sollte auch jeden klar sein wir haben keinen 1 zu 1 Überlieferung mehr.

  8. Sehr spannend die ganze Sache & Danke für den guten Beitrag.

    Vorab, dass was ich gleich schreibe sind nur meine Gedanken und mehrere Theorien die in meinem Kopf rumgeistern. Ich bin keinesfalls davon überzeugt von diesen Theorien es sind lediglich Möglichkeiten, die mir in den Sinn gekommen sind, als ich sich mir manche Fragen stellten…
    Und Mich interessiert eure Meinung dazu brennend.

    Also erstmal ich bin schon relativ davon überzeugt, dass so manches mit unserer Geschichte nicht stimmt, wie sie derzeit gelehrt wird.

    Denn auf Grund zahlreicher Funde von vermeintlichen Steinen die von irgendwelchen Gletschern wahllos in ganz Nordeuropa bis in den Osten (Eurasien) gerutscht sind, wurde ich neugierig und versuche seitdem Kontakt mit geologen und Archäologen aufzunehmen.

    Das stellte sich jedoch schwieriger raus als es klingt.
    Anstoß waren Funde die mir seit meiner Kindheit als natürliche Felsen präsentiert wurden, die aber auf mich immer mehr den Anschein erwecken, dass sie überhaupt nicht so natürlich sind, wie immer behauptet wird.

    Daher meine Frage an euch, kann es sein, dass Deutschland einst ein Teil von atlantis gewesen sein könnte?

    Mein Geburtsort existiert laut Legenden schon in vorchristlicher Zeit. Die Legenden erzählen von riesigen Bauten die um christi -Geburt bereits Ruinen waren. Darauf wurden Burgen errichtet.
    Und immer so weiter.

    Nun habe ich immer weiter geforscht und versucht den Anfang und die Entstehung meine Geburtsortes zu verfolgen. Aber das ist ein fast unmögliches Unterfangen. Auf den ältesten Karten, die ich finden konnte, ist der Ort schon eingezeichnet. (Karte von 560n. Chr.) der Ort hieß einst Wachana. Heutzutage Waake.
    Laut archäologisches Buch (Orts Chroniken) ist 1013 n.Chr. Die erste urkundliche Erwähnung, lt. Heimatmuseum irgendwann im 18.Jhd. In der Grundschule lernte ich noch waake wäre über 2000 Jahre alt.
    Aber was stimmt?

    In den ortschroniken wird berichtet, dass die Nazis 1941 alles über die geschichte waakes im Burgteich versank oder mitnahm. Aber warum?
    Ich habe das komische Gefühl, dass die nazis der breiten Bevölkerung dieser Erde so einiges verschwiegen haben und das dies bis heute weiter verschwiegen wird. Warum will sich kein Forscher damit befassen?
    In der Nähe meiner Heimat liegen einige Höhlen und der Harz. Die dortigen Funde zeugen von Okkultismus der uralt ist. Von kannibalismus der nicht weiter erforscht wird uvm.
    wie kann das sein?

    Fakt ist um 900 n.chr. Ist im seeburger See durch ein Erdbeben einst eine gewaltige Burg des Graf Isang untergegangen. Das ist in allen Dörfern in der Umgebung bekannt und es wird in den Legenden von einem
    Erdbeben gesprochen.

    Wer weiß, ob atlantis heut immer noch unter Wasser liegt?

    Ich befürchte es kann gut möglich sein, dass wir mitten auf den Ruinen atlantis Leben und es garnicht wissen.

    Wie schnell hier Stein von Erde überlagert wird seh ich jedes Jahr an meinem Garten (muss mindestens 1x/Jahr eine 10cm Schicht Erde wegschaufeln, die ständig meinen Weg im Garten bedeckt. )
    Aber wer weiß. Bloß mich würde interessieren, was hier in vor christlicher Zeit für eine Ortschaft war und warum die Nazis alles dazu mitnahmen.

    Die unzähligen „natürlichen“ Felsen und quellvorsprünge die hier existieren sind unerforscht und keiner weiß woher das Wasser kommt und warum es so gute Messwerte ausweißt.
    Ebenfalls unbekannt ist, warum die Überreste der angeblichen Gletscher so gut wie immer rechte Winkel und absolut grade Flächen aufweisen oder Treppenstufen enthalten sind. (Die sehen wirklich aus wie eine in Fels gelaserte Treppe)

    Vielleicht ist das hier nicht atlantis, aber ich bin mir sehr sicher, dass sie mindestens so alt wie Atlantis sind. Aber was ist wenn doch?
    Der Name wachana bedeutet zum
    Mindest Ort im oder am großen Wasser. Und unser Wald nennt sich Weißwassertal. Er ist älter als die nächst größere Stadt Göttingen.

    Ich bin gespannt was ihr dazu meint. Bitte verurteilt mich nicht für meine Gedanken.
    Liebe Grüße an alle!
    Ich hoffe bald werden die Forscher mal aktiv und schauen sich die ganze Sache mal an. Fakt ist, dass es schon sehr spannende Gebilde gibt und es definitiv mit den aufgeschrieben Legenden überein stimmt.

Schreibe einen Kommentar