"/>

Atomexplosionen in grauer Vorzeit – Dieter Bremer – A.A.S. ONE DAY MEETING 2020

Anlässlich des diesjährigen ONE DAY MEETING der A.A.S. Forschungsgesellschaft für Archäologie, Astronautik und SETI, rund um Erich von Däniken, berichtet Dieter Bremer über mögliche Atomare Explosionen die sich in grauer Vorzeit auf unserem Planeten ereigneten und über deren Auswirkungen.

(Visited 1252 times, 1 visits today)

You might be interested in

Comment (4)

  1. Hangar18b wird erwachsen, prima. Ein kleiner Lichtpunk am Himmel, Pixel in weiß auf schwarzem Grund, konnte ich ehrlich gesagt … *gähn*

    Bis auf die Außerirdischen fand ich Erichs Ansichten immer ganz gut. Warum sollen Außerirdische zu uns kommen? Die haben doch bestimmt selbst einen Zoo auf ihrem Planeten.

    Das waren vermutlich ganz normale Menschen. Eine sogenannte Hochkultur, die sich vor lauter Intelligenz irgendwann selbst platt gemacht hat. So wie, top aktuell, unserer „Hochkultur“ das auch gerade tut.

    Die Alten haben sich mit Atomkriegen ausgelöscht, während unsere Kultur die Selbstauslöschung mittels vom Volk gewählter Volldeppen versucht. Es läuft aufs selbe raus, doch von uns bleiben keine Spuren übrig.

  2. Obwohl ich auch an längst vergangene, (damals) Grossteilen der Erdbevölkerung überlegenen Hochkulturen glaube und dass man sehr viele offene Fragen damit erklären kann/könnte, bleiben trotzdem über die Jahrtausende verstreuten Indizien übrig die Hinweise darauf geben dass einst hier und da „Wesen“ von anderen Planeten/Systemen auf der Erde waren. Da gibt es zum einen Texte der alten Sumerer (und NEIN-ich meine hier NICHT die etwas phantasievollen Übersetzungen von Sitchin!) die ein erstaunliches Wissen über Planeten/Konstellationen/Himmelskörper/Zeitabläufe etc.pp offenbaren, das Volk der Dogon und Ihr erstaunliches Wissen über Sirius (ja, ich kenne van Beeks „Gegenrede“), Teotihuacán und dessen „Hauptachse“ und Gebäuden die unser Sonnensystem und dessen Planeten in korrektem Massstab widergeben,
    die Indischen Veden in denen u.a. Vimanas und Schlachten zwischen den Göttern thematisiert werden, Hesekiels Beschreibungen im alten Testament etc.pp.
    NEIN! Ich sage nicht dass dies alles zu 100% Beweise für die einstige Existenz Ausserirdischer auf der Erde sind! Aber andererseits ist mir das Alles und noch einiges mehr zusammengenommen dann doch ein bisschen „too much“ um es durch die schiere Existenz einstiger, längst vergangener Hochkulturen auf der Erde zu erklären, denn hier geht es mMn um Indizien die für praktizierte Raumfahrt sprechen, hier findet man Hinweise auf Raumstationen, Raumschiffe, Atomwaffen, Zeitverschiebungen, Beobachtungen die von ausserhalb der Erde gemacht wurden, Wissen über „Interplanetare/Kosmische“ Zusammenhänge, Zerstörung von Planeten etc. pp. die meiner Meinung nach weit über die Möglichkeiten, Erfahrungshorizonte und Entwicklungsstadien einstiger irdischer Hochkulturen hinausgehen.
    Ich bin gerne bereit zu glauben dass das Wissen ehemaliger irdischer Hochkulturen in den Bau der Pyramiden, Macchu Picchu, der Lomas Rishi Höhlen/Gebilde, des Hypogäums und der Cart tracks auf Malta etc.pp. involviert war, aber sobald es um „Raumschiffe“, „Energiewaffen“, „Atombomben“, Wissen über das Sonnensystem, andere Planeten und Sterne geht mache ich persönlich nen „cut“ und denke dieses Wissen kam von „ausserhalb“, das wurde NICHT auf der Erde „geboren“ oder „entwickelt“ denn wenn man annimmt dass UNSERE Vorfahren schon in der Lage waren die Erde verlassen zu können dann öffnet das quasi ALLE Tore und man müsste dann auch in Erwägung ziehen dass Wir im Grunde auch Immigranten vom Mars sein könnten die hierher flüchteten als Ihr Planet vor die Hunde ging und diese Opton alleine sprengt schon jeden Rahmen in dem Wir, die AAS und ettliche Andere hier seit Jahrzehnten „diskutieren“.

    1. Mal angenommen, es wären Außerirdische, die hier mitten in der noch irdischen Frühzeit gelandet sind. Wie groß soll denn das Raumschiff gewesen sein. Die hätten doch alles mitbringen müssen, um solche großen Räder drehen zu können, wie überall gemutmaßt wird. Wenn es keinen Strom gibt, nicht mal Metall, von Werkzeugen ganz zu schweigen, sieht doch der intelligenteste Professor arm aus. Und dann reden wir von Atombomben bauen .. mal eben so aus nichts? Nö. Das Wissen mögen sie mitgebracht haben, aber vom Untertagebau zum ersten geschmiedeten Werkzeug hätte das auch Jh. gedauert. d.h. das Wissen nutzt gar nicht, wenn die Infrastruktur nicht da ist, um dieses Wissen einzusetzen. Und wenn es so lange dauert, wie es eben dauern muss, dann können Menschen das genausogut entwickeln und aufbauen wie Außerirdische. Eine Infrastruktur entwickelt sich insgesamt. Ein Rädchen muss ins andere greifen, an der Entwicklung müssen alle gleichzeitig arbeiten. Denn was nützt es, wenn jemand Autos bauen kann, aber es gibt noch keine Wege geschweige denn Straßen.

  3. Naja…mal hypothetisch gesprochen denke ich schon dass es hier um interstellare Raumfahrt geht und sowas wuppt man nicht eben mal mit nem 30 Meter grossen Schiff in dem 4 Leute sitzen. Gehen Wir einfach mal von nem Mutterschiff aus dass um die Erde kreist, ner handvoll Landungsboote und schon hat man bestimmt auch paar Waffen an Bord und muss die nicht umständlich auf der Erde bauen (lassen).

LEAVE YOUR COMMENT