Site Overlay

Das mysteriöse, elftägige Verschwinden von Agatha Christie im Jahr 1926

Manchmal finde ich einen kleinen Eintrag bei wikipedia, der klingt so unglaublich, dass ich einfach nicht anders kann, als zu recherchieren, ob dieser richtig ist. So auch in diesem Fall.

Hörversion:

Downloadversion als zip-Datei (wird am 01.04.2019 gelöscht):

Das Verschwinden von Agatha Christie

Textversion:

Der Eintrag bei wikipedia lautete:

Nach einem heftigen Streit am 3. Dezember 1926 verließ Agatha Christie das Haus. Ihr Auto wurde wenige Tage später verlassen an einem See gefunden. Die Suchmeldung der Polizei von Berkshire vom 9. Dezember 1926 zeigte ein Foto der Vermissten und lautete (aus dem Englischen übersetzt):

Agatha Christie, 1925. This image is in the public domain because the copyright of this photograph, registered in Argentina, has expired

VERMISST wird Mrs. Agatha Mary Clarissa Christie, Ehefrau von Colonel A. Christie. Alter: 35, Größe 5 Fuß’7, Haarfarbe rot (kurz), natürliche Zähne, graue Augen, Hautfarbe hell, gut gebaut. Sie trägt einen grauen Rock mit Seidenstrümpfen, grünen Pullover, dunkelgraue Weste, kleinen grünen Hut aus Velours. Möglicherweise hat sie eine Handtasche mit 5–10 Pfund Bargeld bei sich. Verließ das Haus in einem viersitzigen Morris Cowley um 09:45 Uhr am Abend des 3. Dezember. Hinterließ eine Notiz, dass sie einen Ausflug mit dem Wagen machen werde. Am nächsten Morgen wurde der Wagen zurückgelassen in Albury, Surrey, an der Newlands-Ecke gefunden. Falls Sie diese Frau gesehen oder Informationen über ihren Verbleib haben, melden Sie sich bei jeder Polizeidienststelle oder direkt bei Charles Goddard, Leiter der Dienststelle in Wokingham, Telefon Nr. 11 Wokingham.

Nach einer spektakulären Suchaktion, über die auch die New York Times berichtete und an der sich auch Arthur Conan Doyle beteiligte, fand man die Schriftstellerin zehn Tage nach ihrem Verschwinden in einem Hotel in Harrogate, wo sie unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes als Mrs. Neele abgestiegen war. Agatha Christie selbst äußerte sich nie über ihre Beweggründe, auch nicht in ihren Memoiren.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Agatha_Christie

Nach einiger Recherche bestätigte sich die unglaubliche Geschichte und ich konnte weitere Einzelheiten in Erfahrung bringen. Hier die ganze Geschichte:

Das mysteriöse, elftägige Verschwinden von Agatha Christie im Jahr 1926

Am 3. Dezember 1926 verließ die 35jährige Agatha Mary Clarissa Christie ihr Haus in Sunningdale. Sie fuhr mit ihrem 4türigem Wagen, ein Morris Cowley, los und war für 11 Tage verschwunden. Ihr Auto wurde am nächsten Morgen in der Grafschaft Surrey in einem Straßengraben gefunden. Es schien sich um einen Unfall zu handeln. Im Wagen befanden sich Agaths Koffer, ein Mantel und ihr Führerschein. Von der damals schon bekannten Schriftstellerin Agatha Christie fehlt jedoch jede Spur. Das mysteriöse Verschwinden wurde schnell durch die Nachrichten im Land verbreitet. Es erschien auch ein Artikel über das Verschwinden und die Suchaktion in der New York Times. Eine Suchaktion mit 1.000 Polizisten und über 15.000 freiwillige Helfer verlief jedoch ergebnislos. Selbst der Autor Arthur Conan Doyle, der die Abenteuer von Sherlock Holmes und dessen Freund Dr. Watson veröffentliche, beteiligte sich an der Suchaktion.

Agatha Christie galt als verschwunden, sie hinterließ ihren Ehemann, Colonel Archibald Christie, und ihre kleine Tochter.

Der damalige Ehemann von Agatha Christie, Kolonel Archibald Christie gerät in den Verdacht, etwas mit dem Verschwinden seiner Frau zu tun zu haben, da er kurz vor dem Verschwinden erzählt hat, dass er sich von Agatha scheiden lassen möchte. Er hatte zu dieser Zeit eine Affäre mit seiner Golfpartnerin Nancy Neele. Es konnten jedoch keine Beweise gefunden werden und auch die ausgedehnte Suchaktion, auch in den Sümpfen, blieb erfolglos. Es wurde auch eine Entführung von Agatha Christie oder ein Suizid nicht ausgeschlossen.

Erst 11 Tages später, am 14. Dezember 1926, erkannte ein Hotelangesteller Agatha Christie, die sich unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes, unter Nancy Neele in einem Hotel in Harrogate einquartiert hatte.

See page for author [Public domain], via Wikimedia Commons
Als Agatha Christie zu dem Vorfall befragt wurde, sagte sie, sie könne sich an nichts erinnern, sie hätte eine Amnesie, welche durch den Unfall ausgelöst worden sei. Sie wisse nicht, was sie in den vergangenen 11 Tagen gemacht habe oder wie sie ins Hotel gekommen sei. Auch später in ihrem Leben oder in ihren Memoiren berichtete Agatha Christie niemals über diesen Vorfall.

Die Theorien zum Verschwinden von Agatha Christie

Da ein Verbrechen nun ausgeschlossen werden konnte, kamen unterschiedliche Theorien auf, wie es zu dem Verschwinden von Agatha Christie gekommen ist.

Die Presse vermutete, dass Agatha Christie ihr Auto selber in den Graben gefahren hat, sich bewusst unter dem Namen der Geliebten ihres Mannes ins Hotel einquartiert hat, um so eine möglichst große mediale Aufmerksamkeit zu bekommen.

Andere vermuteten, dass sie nur von ihrem Mann und sonst niemanden gefunden werden möchte, da sie sich unter dem Namen der Geliebten des Mannes ins Hotel einquartiert hatte. Die Gästelisten des Hotels des Kurortes Harrogate in Yorkshire wurden damals noch wöchentlich in der örtlichen Zeitung abgedruckt. Somit hätte ihr Mann über den Namen seiner Geliebten stolpern können.

Es wurden auch Stimmen laut, die überzeugt waren, dass Agatha Christie ihr Verschwinden exakt geplant hat und so handelte, wie sie ihre Romanfiguren handeln ließ.

Das britische Parlament schalte sich ein

Schließlich wurde sogar im britischen Parlament über die Begleichung der Kosten für die Suchaktion debattiert. Da Agatha Christie und ihre Familie jedoch auf die Aussage beharrten, dass Agatha einen fast vollständigen Gedächtnisverlust für diese Zeit hat, trug die Staatskasse die Kosten für die Suchaktion.

Die angebliche Amnesie von Agatha Christie wurden von vielen auch öffentlich angezweifelt.

Privatleben von Agatha Christie

Das Privatleben verlief in den 1920er Jahren für Agatha Christie unglücklich. 1926 starb ihre Mutter. Das Anwesen in Ashfield musste geräumt werden und im August 1926 gestand ihr Mann ihr seine Affäre mit seiner Golfpartnerin Nancy Neele. Mehrere Versöhnungsversuche gingen schief, so dass Agatha schließlich an dem besagten 3. Dezember 1926 das Haus nach einem heftigen Streit mit ihrem Mann verließ.

Kurzbiographie

Die britische Kriminal-Schriftstellerin Agatha Mary Clarissa Christie wurde 1890 geboren. Berühmt wurde sie durch ihre Romanfigur Miss Marple. Von diesen Romanen wurden über 4 Milliarden (tatsächlich Milliarden und nicht Millionen) verkauft. Berühmt wurden auch die Filme zu den Romanen von Miss Marple.

Agatha Christie starb am 12. Januar 1976 im Alter von 85 Jahren an einem Schlaganfall.

 

A Talent for Murder

Ein Talent für Mörder ist ein Buch von Andrew Wilson. Es ist zwar ein fiktiver Roman, doch er basiert auf der Annahme des Autors, dass Agatha Christies Verschwinden bis aufs kleinste Detail geplant war. Andrew Wilson geht davon aus, dass Agatha Christie sich umbringen wollte, sich aber dann anders entschieden hat und dann diese Inszenierung ihres Verschwindens geplant hat. Außer seine eigenen Vermutungen findet man in seinem Buch keine weiteren Beweise oder Belege dafür, was tatsächlich vorgefallen ist.

Die Geschichte um das Verschwinden von Agatha Christie wurde im Jahr 1979 von dem Regisseur Michael Apted unter dem Titel: „Das Geheimnis der Agatha Christie“ verfilmt. Ein Film, den ich mir bestimmt aus Neugierde in naher Zukunft ansehen werde, auch wenn er schlechte Kritiken einstecken musste.

Agatha Christie hat unsterbliche Romanfiguren erschaffen, aber das Geheimnis ihres eigenen Verschwindens im Winter 1926 hat sie mit ins Grab genommen.

Quipu

32 thoughts on “Das mysteriöse, elftägige Verschwinden von Agatha Christie im Jahr 1926

  1. Ja, ich denke auch, daß sie ihre Amnesie nur vorgetäuscht hat angesichts der Kosten, die wegen der Suchaktion sonst auf sie zugekommen wären. Ich denke, sie hat sich in einem psychischen Ausnahmezustand befunden, wegen des Streites mit ihrem untreuen Ehemann.
    Ihr Leben nahm dann aber später wieder eine glückliche Wendung, als sie später ihren zweiten Ehemann, einen 14 Jahre jüngeren Archäologen kennenlernte und ihn auch auf seinen Ausgrabungen begleitete, mit diesem führte sie wohl ein sehr glückliches Leben. Es gibt ein Zitat von ihr, das darauf Bezug nimmt:
    „Heirate doch einen Archäologen, je älter du wirst, umso interessanter findet er dich!“ 😉

  2. Hey quipus,
    Danke für den interessanten Beitrag. Vielleicht hattte sie ja den mord an der Geliebten geplant, wurde aber vorzeitig entdeckt. Ok, ist schon gemein, so eine Unterstellung an die Gute. Aber wer weiß…
    Ach so…kleine Anmerkung: „murder“ ist das englische Wort für Mord. Das Wort „murderer“ bedeutet Mörder. ‚Tschuldige, konnte mir das nich verkneifen.
    Liebe Grüße und Vielen Dank nochmals.
    Schön hier zu stöbern..;)

    1. Das war auch mein erster Gedanke… sie wollte ihn in das Hotel locken und abmurksen wurde aber vorzeitig entdeckt…^^
      wäre interessant ob es einen sehr ähnlichen Fall in einem ihrer Bücher aus oder nach der Zeit gibt ^^

  3. Es gibt das Gerücht ,das Sie in einem späteren Roman Hinweise zu ihrem verschwinden hinterlassen haben soll,
    leider fällt mir der Titel nicht mehr ein. Ich kann mich noch erinnern ,das eine Mörderin, die Geliebte ihres Mannes ermordete und die Mörderin lebte unter dem Namen der Geliebten eine Zeit lang in einem Kurhotel,um
    den Mord zu verschleiern. – wobei das Gerücht dazu könnte natürlich auch Wunschdenken eines Autors sein.

  4. Es gab mal eine Zeit, in der Alkoholeinfluss noch als mildender Umstand galt, wenn man einen Autounfall verursacht hatte….
    Manche erholen sich schneller von einem Tief, wenn sie mal kurzzeitig abtauchen, als sich monatelang daheim zu grämen…. Gerade Autoren kann so ein Zustand schwer blockieren….
    Das Einloggen unter dem Namen der Geliebten könnte entweder mit der Erwartung, ihr Mann könne darauf hereinfallen, und sie dort suchen, geschehen sein, oder von der Absicht, dem Ruf dieser Frau ein bißchen zu schaden, oder aber, weil ihr eigener Name zu bekannt war….
    So könnte sie dann diesen kleinen „Blackout“ lieber als „Amnesie“ bezeichnet haben, als ihr Chaos der Gefühle zuzugeben!

  5. Aaahh, ich liebe die Krimi Bücher von Agatha Christie ich wünschte es gäbe heute noch Krimiautoren die so kreativ, intelligent, witzig und spannend schreiben könnten. Danke für den Beitrag und liebe Grüsse

  6. Super Beitrag
    Hatte auch zum ersten mal bei Dr Who davon gehört. Eigentlich ne interessante Geschichte, aber sicherlich steckt da nicht viel dahinter. Sie ist halt ma weg für ein paar Tage, nach dem ganzen Stress. Vielleicht spielten Alkohol und Tabletten ne Rolle. Meine Hochachtung vor ihr, dass sie bis zu ihrem Ende dicht gehalten hat. Manche Sachen möchte man vielleicht auch garnicht wissen. Wenn man da an heutige Stars denkt von denen mancher aber auch jedes noch so unappetitliche Detail seines Liebes- und Privatlebens öffentlich macht, ist mir diese britische Verschwiegenheit und Zurückhaltung doch viel lieber.

  7. Ich denke auch das nicht alles ganz so war, wie öffentlich berichtet, um den Ruf der Familie so weit es geht wahren.

    Quipus, Quipus… hast Du es schon gesehen??? QueenMum ist im Forum!!!
    So und nun? Fake oder Geist? 🙂 🙂 🙂

  8. ich liebe euch und eure Beitrage allesamt!! ich wünschte, man könnte mehr für Mythie gegen Youtube machen :/
    Habe mir nach diesem Beitrag erstmal ne Doku zu ihr angesehen, und die Frau war echt eine Vorreiterin und sehr interessant! z.b. Sie, als Frau, war Alleinernährerin, wo sonst normal keine Frau das war.
    Danke dafür. 🙂

  9. Dachte am Anfang schon: „aber nicht die Agatha Cristie oder?“ Guter Beitrag, finde auch die Idee mit den Hörbeiträgen super. Immer weiter so ihr Drei .

    Das Zitat von wegen einen Archäologen heiraten find ich echt gut haha. Damals gab es offiziell wohl noch keine Fetische und/oder Websites deie dieses Problem gelöst hätten haha.

  10. Das annehmen des Namens der Geliebten ihres Mannes könnte auf eine emotional reaktive Verzweiflung hinweisen. Sie wollte sich von ihrem Mann finden lassen und gab sich als die Frau aus, der der Mann seine Liebe entgegen brachte. Wenn es wahrscheinlich kein totaler Gedächtnisverlust war, so vielleicht doch eine irrationale Handlung in einer emotionalen Grenzsituation, in der sie nicht überlegt oder überlegen handeln konnte, sondern nur instinktiv.
    Solche Möglichkeiten sind in emotionalen Stresssituationen in jedem Menschen drinnen, und sie können einen im Nachhinein evtl. auch selber erschrecken. Da will man nachher lieber nicht mehr drüber reden, vor allem wenn es so öffentlich geworden ist.
    Ich finde, die mysteriöse Erklärung und das anschließende Schweigen ist einer Agatha Christie würdig und passt zu ihrem Autorenleben.

  11. Denkbar ist eine Amnesie schon. Sie war durch die Affäre traumatisiert und hatte nur den Namen ihrer Konkurrentin im Kopf. In dem Schockzustand setzt sie den Wagen in den Graben, stößt sich den Kopf und was bleibt, ist der fremde Name. Vielleicht wurde dadurch auch noch ein Schizophrener Schub ausgelöst, der zu der Persönlichkeitsstörung geführt hat. Da kommt dann einiges zusammen. Seelischer Ausnahmezustand, Gehirnerschütterung und evtl. eine bestehende geistige Erkrankung.
    Im Prinzip ist es auch egal, schließlich ist es nicht verboten sich eine Auszeit zu nehmen. Die Kosten für die Suche hat das Land offenbar auch gut überstanden. Durch ihre Romane hat sie den Menschen viel mehr gegeben. Also was solls …?

  12. Der Film ist so, naja. Es soll aber neue TV Produktion geben und die behaupten bei der Recherche aus Versehen ueber den Grund von Christie’s Verschwinden gestolpert zu sein. Demnach wurde sie von Liebhaberin der ermoderteten Florence Nightingale damit beauftragt den bis heute noch ungeloesten Mord aufzuklaeren. Mehr dazu hier:
    https://www.dailymail.co.uk/news/article-6454317/Has-mystery-Agatha-Christies-11-day-disappearance-finally-solved.html

Schreibe einen Kommentar