Russische Staatsanwaltschaft bestätigt meine Berichte und legt sich selbst ein riesen Ei ins Nest.

Ist das nicht toll? Seit 3 Jahren berichte ich über den Dyatlov Pass Vorfall und seit drei Jahren erzähle ich Euch in meinen Videos Infos, die Ihr sonst nirgendwo erfahren konntet. Und ebenso seit 3 Jahren musste ich mir anhören, dass ich das alles ja gar nicht wissen könnte und mir das alles nur ausdenke und Lügenmärchen erzähle. Insbesondere in einigen Blödmannsforen war man ja ganz groß darin.
Und jetzt? Was hat die russische Staatsanwaltschaft auf ihrer aktuellen Presskonferenz zum Dyatlov Pass gemacht?
Sie hat die Dinge, die ich in meinen Videos teils bereits vor 3 Jahren erzählt habe, als neue Infos an die Presse gegeben, die jetzt auch genau solche Schlagzeilen verbreitet. Damit bestätigt die russische Staatsanwaltschaft alles, was ich in meinen Videos erzählt habe. Aber eines ist ganz klar, die Leute, die sich über mich das Maul zerrissen haben, wie man so schön sagt, werden das gar nicht bemerken. In gewisser Weise ist das ja auch ganz nett. Ich muss mich nicht länger mit der geballten Inkompetenz der Leute herum schlagen, die nicht verstehen, wie jemand mehr Informationen haben kann, als die Forengötter. Aber schon Raktitin, der Autor des Buches „Die Toten vom Dyatlow Pass“, hat für diese Typen ja die richtigen Worte gefunden.  Zu dem kommen wir aber später. Jetzt möchte ich darauf eingehen, welch peinliche Nummer die russische Staatsanwaltschaft gerade abzieht.

Die Erklärungen sind ein Festival der Peinlichkeiten!
Die Pressekonferenz der russischen Staatsanwaltschaft war ein wahres Glanzstück der Bevölkerungsverarschung Russlands. Dazu habe ich ja in meinem Hörbeitrag, den Ihr hier auf der Seite finden könnt, schon so einiges gesagt.
Aber es wurden ja auch ein paar „neue“ Informationen an die anwesende Presse weiter gegeben.
Nehmen wir die Tatsache, dass die Akte der Ermittlungen am 06. Feb. 1959 angelegt wurde. Also gut eine
Woche bevor die Dyatlov Gruppe überhaupt erst von ihrer Tour zurück kehren sollte. Und noch weiter entfernt vor dem Tag ab dem sie überhaupt erst vermisst wurde. Wie kann dann am 06. Feb. 1959 schon eine Ermittlungsakte zum Tode der Gruppe angelegt worden sein?
Nun ja, das erklärt die russische Staatsanwaltschat jetzt so:

Es gab ein Protokoll der Befragung des Chefs der Fernmeldeeinheit der Waldarbeiterbrigade von Wischaj  Dieser sah Anfang Februar zwei Wandergruppen. Aber geredet habe er mit ihnen nicht. Laut einem Vertreter der Staatsanwaltschaft ist diese Befragung zufällig in die Prozessakte zu diesem Fall geraten, und da dieses Dokument das „frühste“ Datum hatte, versah der Archivar die Akte mit dem 6. Februar.

Ja na gut, weshalb dieser Leiter der Fernmeldeeinheit überhaupt befragt wurde, darauf wird nicht näher eingegangen. Nur das „Hoppla“, diese Befragung aus Versehen in die Unterlagen des Dyatlov Falles gefallen ist. Und da darauf der 06. Feb. 1959 eingetragen war, wurde das Datum als „Startdatum“ der Ermittlung zum Dyatlov Fall übernommen. Alles klar.

Seltsam ist dabei nur das Auftauchen einer Akte von Wassili Tempalow, dem damaligen Sonderermittler der Staatsanwaltschaft des Gebietes Swerdlosk.
Darin stand , dass Tempalow dringend nach Swerdlowsk reisen sollte, um dem stellvertretenden Staatsanwalt der RSFSR über das Strafverfahren wegen des Todes der Wanderer zu berichten. So weit so gut. Doch diese Notiz stammt vom 15. Februar 1959. Sie wurde also fünf Tage vor der offiziellen Aufnahme der Suchaktion und zwölf Tage vor der Entdeckung der ersten Leichname geschrieben. Und das deutet darauf hin, dass die Staatsanwaltschaft über den Tod der Dyatlov Gruppe informiert war, bevor diese überhaupt vermisst wurde. Auch darüber hatte ich ein Video gemacht. Und zwar schon am 28 .05. 2018. Ihr glaubt gar nicht wie da in Foren über mich her gezogen wurde. Lügner und Geschichtenerzähler, waren da noch die netten Worte. Und gerade noch vorletzte Woche wurde ich auf Youtube unter dem Bericht noch als Lügenmetzger und Scheißelaberer bezeichnet. Tja….und nun bestätigt es die Staatsanwaltschaft der russischen Föderation.

Was sagt die heutige Staatsanwaltschaft denn nun zu dem Schreiben selbst?
„Da hat der Staatsanwalt Tempalow sich einfach im Datum geirrt!“
Das müsste er aber dann gleich zwei Mal in seinem Bericht gemacht haben. Aber na ja, ein Psychologe hat das Schreiben ja analysiert und kam zu dem Schluss, dass Tempalow so auf den Fall fixiert war, dass er aus Versehen mal eben das Datum verwechselt hat. Also wird er das Schreiben wohl am 15. März angefertigt haben, hat aber Februar geschrieben. Ah ja, so einfach ist das.
Einmal fällt eine Befragung aus Versehen in die Ermittlungsakte zum Dyatlov Fall und dann ist ein Staatsanwalt so sehr mit dem Fall beschäftigt, dass er gleich zwei Mal in einem Schreiben das Datum verwechselt. Wie gut dass man das klären konnte, denn sonst sähe das ja noch so aus, als hätte man längst gewusst, dass alle Mitglieder der Dyatlov Gruppe tot sind, bevor die Leichen überhaupt gefunden wurden. Das wäre ja sicher ganz schön peinlich und jetzt schwer zu erklären gewesen.
Aber so geht das mit den Erklärungen der heutigen Staatsanwaltschaft weiter. Obwohl die Mitglieder der damaligen Rettungsmannschaften ausgesagt haben, dass sie bei Androhung von Strafe ein Sprechverbot erhalten haben, sagte der Staatsanwalt, dass es mehr so eine Bitte war, doch nicht zu viel darüber zu erzählen.
Wenn das so weiter geht, wird das Ganze wohl nur ein Klassenausflug gewesen sein, bei dem man sich gegenseitig totgekitzelt hat.

Aber die Staatsanwaltschaft hat sich auch selbst ein Ei ins Nest gelegt.
Denn mit der Aussage, dass die betreffenden Kleidungsstücke der Dyatlov Gruppe nicht radioaktiv
strahlten, sondern dass nur auf ein paar Stellen ein radioaktives Material auftragen gewesen sein, hat sie das bestätigt, worauf Rakitins Buch „Die Toten vom Dyatlow Pass“ unter anderem aufbaut. Nur sagt die Staatsanwaltschaft, dass man sich das gar nicht erklären könnte und dass man da erst einmal heraus finden müsste, woher das aufgetragene radioaktive Material denn stamme.
Tja liebe Staatsanwaltschaft, da solltet Ihr vielleicht mal Herrn Rakitins Buch lesen, der Euch dann darin auch erklärt, was wirklich mit der Dyatlov Gruppe passiert ist und wer sie auf dem Gewissen hat.

Nur wenn man vorher schon ankündigt, dass man nichts Genaues weiß, außer dass die Gruppe garantiert nicht ermordet wurde und man nur untersucht ob es eine Lawine, ein Schneebrett oder ein Hurrikan war, das die Gruppe tötete, dann ist es ja auch nicht weiter wichtig, was es an Belegen dafür gibt, dass es Mord war.
Und wie es anders nicht sein kann, lese ich da Kommentare in Foren, dass dies genau richtig so sei,
denn es war ja garantiert nur eine Lawine. Wie blind und resistent gegen Fakten kann man eigentlich sein?
Für mich ist bei der ganzen Sache nur schade, dass diejenigen, die in einer Tour über mich hergezogen haben, jetzt gar nicht begreifen werden, dass alles, was ich in den Videos sagte, den Tatsachen entspricht. Und das, weil sie gar nicht in der Lage sind, diese Information zu verarbeiten. Sagte ja auch schon Rakitin.
Sie schmoren im eigenen Saft ihrer Vorstellungen und können weder links noch rechts davon etwas wahrnehmen.
Was soll’s.  🙂

Euer Mythen Metzger

36 Kommentare

  1. Du hast eine tolle Arbeit geleistet und uns alles genau erklärt in deinen Beiträgen.Reg dich nicht auf. Die Pressekonferenz ist ein trauriger nachhall des Kommunismus…Es wird noch sehr lange so bleiben in .

    1. Du hast eine tolle Arbeit geleistet und uns alles genau erklärt in deinen Beiträgen.Reg dich nicht auf. Die Pressekonferenz ist ein trauriger nachhall des Kommunismus…Es wird noch sehr lange so bleiben in
      Russland.

  2. Danke für die Ausführungen. Bin echt mal gespannt was die noch so von sich geben werden…

    Aber mythi, lass dir eins gesagt sein. Es gab unter all den laberbacken die dich als Lügner und Geschichtenerzähler bezeichnet haben ein Großteil der dir geglaubt hat. Und offen für deine ansichten war/ist.
    In diesem sinne lass die weiter im saft bruzeln dann wird das umso schmackhafter wenn die Wahrheit sie einholt

  3. Tja, was für ein riesen Straußenei im Nest… und wenns Einer bemerkt: „Ach die Henne hatte sich nur mal geirrt, mehr ist das nicht, kann doch mal vorkommen“. Antwort geliefert, abgehakt. Das arme Huhn…

    Tja und was Dich betrifft lieber Mythen Metzger, blicke ich nun auch nicht mehr durch. Wie hast Du es geschafft das Dich diese Staatsanwaltschaft in allen Punkten der von Dir benannten Gelaber-Anklagen frei sprach?
    Ach ich habs, na klar so ist es! Deswegen hast Du neulich von Deiner Gemeinde alle Schokoladenvorräte einsammeln wollen! Nun muss ich nur noch heraus finden wie Du das Porto zusammen gekriegt hast, das Dein bestechend süßes Geschenkpaket ankam ist ja leicht erkennbar… Was bist Du doch für ein durchtriebener Schlingel!

    Und wenns doch anders war, dann höre sofort auf von der Dir zugeschickten Schokolade zu futtern, packe sie fein ein, schreibe DANKE drauf und nix wie ab damit… weil man Deine Arbeit und Arbeitsweise mal gründlich unter die Lupe nahm und Dir so ein gerechtes Zeugnis, ähm Urteil ausstellte!
    DU bist der Gute 🙂 🙂 Lass die Laberer… ihnen ergehts irgendwann wie dem Huhn, aber nicht hinten sondern oben, im Hirn, nämlich wenn ihr Ego platzt.

  4. Durch deine Videos wurde ich erst überhaupt auf dieses Thema aufmerksam. Ich finde einige Geschichten die kursieren nicht glaub würdig. Du bleibst bei den Fakten , immer eine sachliche betrachtung der Fakten und hattest recht damit.
    Wird Zeit auf deine Ermittlungen anzustoßen.

  5. Es ist leider eine Unsitte geworden, Menschen mit anderer Meinung durch den Dreck zu ziehen und selber dabei anonym zu bleiben. So etwas gab es früher nicht und ist wohl der heutige Zeitgeist. Ich möchte Dir an dieser Stelle danken für die tollen Beiträge zum Dyatlow Pass, da mich dieses Thema brennend interessiert. Auch wenn ich (Asche auf mein Haupt) zugeben muss, das die erste Begegnung mit diesem Fall der Film auf N24 war, welchen ich damals für eine Dokumentation hielt. Glücklicherweise hast Du mir die Augen geöffnet und ich sehe jetzt diese Art der Dokus mit einem anderen Verständnis.

  6. mich hat durch deine video´s (hatte bis vor 2 1/2 jahren keine ahnung von der sache) selber mal das ganze anzuschauen im netz und bücher, bin sehr schnell über die kameraausrüstung gestolpert, die passt so gar nicht da rein den die jungen leute waren mehr oder weniger normale personen arbeiter bzw. kleinere beamten elternhäuser aber die kamera`s und objektive sind nicht billig, ich hab mir aus der zeit mal das durchschnitts einkommen von arbeiter und beamten rausgesucht und was kamera`s und objektive so gekosten haben das passte irgendwie gar nicht zusammen den hab ich mir die foto`s angeschaut und sehe da die gruppe hat eine einweisung für bedienung bekommen aber keine schulung, ab da war hab ich jeden neuen video von dir entgegen gefiebert ! mach weiter so !!!
    egal was da passiert ist die russen werden nicht damit rausrücken, ich schätze es wird heissen der russische bär der bösse war es wetten ?

    schönen gruss an die mysterybande ihr seit alle super !!!

  7. Durch dich, Mythy, hab ich vom Dyatlow Pass erfahren, deine Darstellung von den Fakten empfinde ich als sehr gut recherchiert und hat mehr Hand und Fuss als alles Andere, was ich mittlerweile so gelesen und gehört habe.

  8. Mythi habe auch selten erlebt, dass ein YouTubeer, oder ein Blogger derart angeschissen wurde wie Du.
    In Kommentaren zu Deinen Videos, in Kommentaren zu Videos Andere, dann noch der Podkast der Dämlichkeit, was ich mit der GEZ auch noch bezaht habe …
    Zuviel Warheit verträgt der durchschnittliche YT Nutzer wohl nicht…

  9. Na wärse mal mit unserer Kohle dahin gefahren und hättest dir nicht zwei Freunde davon gekauft Ironie aus. Die Dummen sterben eben leider nicht aus, ärger dich nicht. Wenn man das alles liest und seit Anfang an hört, merkt man, wie viel Recherche du da rein legst, ich glaub dir alles. Fakten sind Fakten. Ich mag eure Seite übrigens sehr. . Hier kann man ganz viel gefällt mir tippen . Liebe Grüße an Mysti und Quipi

  10. Das klingt so als würdest du dir die Deppen ganz schön zu herzen nehmen…
    Die meisten Leute die selber denken oder noch schlimmer, Recherchen führen, werden leider schnell zur Freakshow der „Genormten“ Bevölkerung.
    Sieh es es als Kompliment, würde es ihr festgefahrene Auffassung der dinge nicht angreifen, würden sie nicht um sich beißen.

    Ich finde du machst einen großartigen Job. Du hast dich ernsthaft und wahnsinnig lange mit einem Thema auseinander gesetzt, mit dem sich die meisten dieser Typen wahrscheinlich nur für die Länge deines Videos oder einiger Forenbeiträge auseinander gesetzt haben.
    Die Fakten können sich sehen lassen und du bringst sie auch schlicht als solche rüber.

    Auf jedenfalls eine schöne Lachnummer was die Staatsanwaltschaft da abzieht.
    Damit wird sich die Bevölkerung wohl kaum zufrieden geben, wo dieser Fall doch gerade wieder so viel Aufmerksamkeit erregt.
    Wenn das Interesse nicht abklingt müssen sie schon irgendwas liefern das plausibel klingt und keine fragen offen lässt.

    An dieser stelle möchte ich der Staatsanwaltschaft folgendes vorschlagen:
    Wassili Tempalow war einfach Hellseherisch veranlagt und hatte die Woche drauf schon was vor. Der Chefs der Fernmeldeeinheit wurde nur befragt ob er die Atomares-material sabbernden Einhorn-Bieber-Yetis schon gefüttert hat, und die Dyatlov Gruppe musste schmerzlich feststellen das er es vergessen hat.
    Peinlicher als bisher, ist das auch nicht. 😉

    Sorry für den Roman hier…

    1. Eigentlich ist es mehr so, dass ich einen inneren Vorbeimarsch hatte. Natürlich es problematisch, dass ich Informationen erhalte, bevor sie irgendwann offiziell veröffentlicht werden. Da fehlen natürlich erst einmal die Belege. Aber die liefere ich ja seit mehreren Jahren irgendwann immer nach.
      Aber was in den Foren abgeht ist das reine kotzen (sorry) darüber, weil die dicken Forenchecker da nicht verstehen können, wie ich an diese Informationen komme, ohne sie vorher um Erlaubnis zu Fragen. Das geht ja mal gar nicht. Und da wird da rum gehetzt aus der untersten Schublade.
      Tja, war wohl nix.
      Übrigens ne riesen Theorie von dir.

  11. Hey Mythi, zuerst einmal ein grosses DANKE für deine Arbeit und auch die Möglichkeit diese Plattform zu nutzen! Ich verfolge schon lange deine Videos/Beiträge und du machst dein Sache absolut grossartig! Die Mythenbande und Ihre Mythenfreunde sind ein wirklicher Schatz! 🙂 Und dennoch ist es mir unerklärlich, welches Nervenkostüm diese immer wieder störenden undankbaren , unzufriedenen, kotrollsüchtigen oder respektlosen Actionen aushält…
    Auf jeden Fall, Hut ab (und wieder auf) ! 🙂

  12. Reg dich nicht auf, das liegt daran das die halbe Menschheit schon verblödet ist. Die könntest du eigenhändig ermorden und im Wald verscharren, die würden von unten hoch noch behaupten sie wären nur gestolpert und morgen sind sie wieder fit. Hauptsache Widerrede geleistet. 😀

  13. Hallo Mythen Metzger
    Ich nochmal…mit meinem Kommentar werde ich mich bei dir jetzt bestimmt in die Liste der unangenehmen User katapultieren, aber ich hab mich jetzt nach echt langem Überlegen doch dazu entschlossen etwas zu den Daten zu schreiben.
    Dazu muss ich etwas ausholen, damit ich mich richtig erkläre:
    Ich bin Münchnerin und vor 16 Jahren in ein echt kleines Kaff in Kalabrien gezogen. Für mich war es normal in meiner Kindheit eine Waschmaschine Zuhause im Bad stehen zu haben und auch ein richtiges Geburtsdatum zu besitzen. Als ich nun hier in diesem wirklich kleinen Dorf ankam und mich dann auch der Sprache bemächtigte, hörte ich so einiges an Geschichten, die für mich absolut nicht nachvollziehbar waren. Auf die Waschmaschine gehe ich jetzt nicht ein, aber auf die Geburtsdaten! Hier feiert man keine Geburtstage, zumindest nicht für die ältere Generation. Weshalb? Weil die Geburtstage falsch sind. Jo, so einfach ist das. Wieso sind sie falsch…? Meine Schwiegermutter hatte in ihrem Ausweis das Geburtsdatum im Juli eingetragen, wobei sie drei Wochen früher zur Welt kam. Denn die Gemeinde hat den Tag der Geburtsmeldung eingetragen und nicht den Tag der eigentlichen Geburt. Das kommt daher, das ihr Vater zu Fuß mit einem Esel (kein Witz, ich schwöre das ist mein voller ernst!), vorher keine Zeit hatte 4 Stunden ins Dorf zu gehen und 6 Stunden wieder nach Hause (dauerte länger weil es bergauf geht!). Jetzt sagst du bestimmt, ja, aber das Datum ist ja auf später datiert. Richtig, wobei, wenn die Gemeinde geschlossen war und es ein großes Ereignis gab, wurden Daten rückdatiert, ohne Rücksicht der möglichen Unmöglichkeit, das sich die Daten überschneiden.
    OK, keine Ahnung ob ich mich richtig erklärt habe, aber ich hab es wenigstens versucht!
    Noch ein schönes WE
    Gruß Birgit

    1. Das ist ne nette Geschichte. Aber im Bezug auf die ansonsten im Kommunismus sehr genau geführten Gerichtsunterlagen ja gar nicht aussagefähig.
      Anscheinend war das Schludrige in Kalabrien dann eben normal. Im Kommunismus und Sozialismus war es das A und O, dass Unterlagen sehr genau geführt wurden. Deshalb spricht man noch heute von einer „sozialistisch genauen“ Buchführung, wenn etwas fehlerlos festgehalten wurden.
      Sozialismus und Kommunismus haben Beide die Eigenart extrem bürokratisch zu sein. So ein Vergleich hinkt daher etwas.

  14. Hallo Mysterybande,
    bin neu in der Mythen Metzgerei und muss sagen, danke für das Welcome, willkommen zuhause, hey das ist mein Text. Und erst die Auslage, lauter lecker Häppchen. Ich bin begeistert, von der Sachlichkeit und Stringenz, wie gerade von der Realität (russische Staatsanwaltschaft), belegt.
    Nach all den Recherchen, mir die Welt zu erschließen, politisch schmerzhaft, hab ich mich in die Mythenhütte geflüchtet und finde echtes Entertainment und Herzblut. Alter, ich fress meinen Hexenbesen, wenn du nicht vom Radio kommst.
    Samstag bin ich auf der Demo, Köln, Frankfurt, Berlin, ich glaub München auch. Macht Euch schlau und geht gegen den uploadfuck auf die Strasse. So und jetzt, bin ich doch politisch geworden, in der Mythen Metzgerei.
    Nacht
    Sophie Acht

    P.S. Ich nehm noch ein viertel vom mythensalat.

  15. Danke für Dein Dranbleiben an der Djatlow-Geschichte. Ich bin auch gespannt, wie sie das dann mit der Naturkatastrophenerklärung hinbekommen. Das Lügengebäude alleine wäre schon einen Film wert.
    Ich kenne immer mehr Menschen, die es nicht schaffen, nur ein einziges Mal zuzugeben, wenn sie etwas nicht richtig gemacht haben oder falsch lagen. Eine Jugendliche mit 15 Jahren in meinem nahen Umfeld hat es dabei von einer Ausrede zur anderen geschafft, bis sie am Ende vom Jugendgericht 40 Sozialstunden aufgebrummt bekam für eine völlig erlogene Geschichte, bei der sie es auf eine Anzeige gegen eine nichtvorhandene Person ankommen ließ, nur weil sie sich bei ihrem Vater nicht für ihre eigenen Beschimpfungen entschuldigen wollte. Erst dachte ich, dass diese Jugendliche ein extremes Verhalten hätte. Aber ich beobachte dieses Verhalten immer mehr. Auf keinen Fall zugeben, dass man mal nicht richtig gelegen hat. Lieber wird sich weiter in ein Lügengebäude verstrickt und endlos diskutiert, und zwar immer am eigentlichen Punkt vorbei.
    Kollektive Institutionen, gleich welcher Länder, leiden darunter in höchstem Maße. Bei so einer Jugendlichen kann man das noch entlarven und ihr Grenzen setzen. Kollektive Institutionen kann man auch entlarven, aber mit dem Grenzen setzen ist das etwas schwieriger.

  16. Lieber Mythie, ich kann gut nachvollziehen wie es Dir geht…Du befasst Dich tiefgehend mit dem Thema und dann diese Äußerungen von Leuten, die nur oberflächlich darüber mal gelesen haben…
    Aber Deine Gemeinde weiß genau das an Dir zu schätzen- dass Du nichts verquatscht- nur um Klicks zu bekommen und ohne Dich damit so befasst zu haben-dass wir Dich was fragen können 🙂 Danke dafür!
    …ehrlich, bis zu dem 2. ähnlichen Fall- den Du auf youtube geschildert hast- wo das 18 jährige Mädchen erlebt, dass Ihren Freunden etwas so ´- wie kann man sagen- unglaubliches passiert – habe ich immer gedacht, die Dyatlov Gruppe wäre wegen einem Kampfstoff- von einer Sondereinheit irgendeiner Regierung die mit Flugzeugen kamen- so von Sinnen gewesen. ( das ist halt etwas- was in mein Weltbild rein passt- unsichtbare Wesen, die nicht alle sehen können- ist etwas, wo mein Hirn einfach sagt: ja, mage es geben- aber glauben tue ich es nicht)
    ich bin einer Deiner Fans, die sich so schwer mit nicht-gewöhnlichen tun….- aber ich höre gerne zu und arbeite daran mein materalistisches Weltbild zu erweitern;
    …wenn Du nicht so viel Wissen hättest und das alles so angenehm vortragen würdest- wäre ich schon ausgestiegen;
    ….gegen Wichtigtuer und Besserwisser- ist kein Kraut gewachsen- die müssen bei eihem Thema wo sie sich auskennen, mal die Erfahrung machen, wie es ist, wenn jemand der null-weiß ihnen was verzählen will-das wünsche ich denen, die Dich und was Du an Zeit und Arbeit in das Erlangen Deines Wissen steckst- in Abrede stellen! dann merken sie selbst wie es einem dabei geht!!!
    ich finde Dich toll und ich schätze Dein Wissen unendlich!

  17. Dass bei der Aktenablage Fehler passieren, kommt mir ehrlich gesagt noch ziemlich plausibel vor, Bürokratie eben. Meinetwegen auch, dass jemand ein Schriftstück falsch datiert. Aber die ganze Geschichte dann einfach auf eine Lawine, Schneebrett oder Sturm schieben zu wollen ist ja nun wirklich lächerlich. Allein der Zustand des Zeltes spricht ja schon laut genug dagegen, von der „Abschüssigkeit“ des Hangs gar nicht zu sprechen.

    Wird denn im Bericht der Staatsanwaltschaft nichts zu den vielen Fotos gesagt, die die Dyatlov-Gruppe scheinbar kurz vor dem fluchtartigen Verlassen des Zeltes gemacht hat? Die scheinen mir doch der beste Hinweis auf das, was die überhaupt auf dem Berg wollten.

    Ich weiß, keiner will noch eine Privatspekulation lesen, aber meiner Meinung nach (tut mir leid, kann euch das nicht ersparen :-)) deuten die Fotos darauf hin, dass sie nicht ohne Planung oder wegen einer plötzlichen Entscheidung auf den Berg rauf sind. Eine der offenen Fragen ist ja, warum sie nicht unten im Wald am Berg vorbei sind, wie es der eigentlichen Route entsprach. Sie hätten ja gar nicht da rauf gemusst.

    Meine Theorie ist, dass die Gegend damals, etwa so wie Hessdalen in den 80ern, vor allem bei Nacht relativ häufige Sichtungen von „Lichtobjekten“ hatte. Dyatlov wusste davon oder hatte selbst schon welche beobachtet und den anderen davon erzählt. Deshalb waren sie mit so vielen Fotoapparaten ausgerüstet und deshalb sind sie auf den Berg, um eine bessere Sicht aufs Umland zu bekommen. Dazu würde auch die Behauptung passen, dass Zolotarev gesagt haben soll, dass „die Welt“ über das, was sie auf der Reise vorhatten „sprechen wird“, schließlich gab es damals ja noch weniger Hinweise darauf, dass es sich um ein echtes Phänomen handelt und sie wären die ersten gewesen, die so etwas wie eine wissenschaftliche Untersuchung desselben gemacht hätten.

    Das Buch von Rakitin habe ich nicht gelesen und die Informationen über die „neuen“ Fotos habe ich aus Keith McCloskeys „Journey to Dyatlov Pass“ bzw. den Fotos, die man im Internet finden kann. Rakitin geht wohl auch davon aus, dass die Gruppe über ein militärisches Geheimprojekt gestolpert ist? Das ist jedenfalls auch McCloskeys Vermutung, obwohl er die Hinweise weitgehend gleichwertig behandelt, soweit ich das beurteilen kann. Diese Theorie steht und fällt wohl mit dem Grad der radiokativen Kontaminierung und der Frage ob die stärkeren Verletzungen zum Beispiel durch einen Sturz vom Baum oder in einen Graben od. ähnl. herrühren können.

    Persönlich denke ich, dass die damals ja angeblich auch von einer anderen Skiwandergruppe in der Nähe des heutigen Dyatlov-Passes gesichteten fliegenden Lichter eher nicht von Raketen stammten, sondern die ja scheinbar auch von den Mansen traditionell berichteten Lichtphänomene waren, die man ja nicht nur aus Hessdalen kennt sondern von ähnlich abgelegenen Gegenden auf dem ganzen Globus. Und bei der Frage, warum die Gruppe kurz nach der Fotografiererei, als die meisten schon wieder im Zelt waren, sich so plötzlich zur „Flucht“ gezwungen sah, geht mir natürlich die angebliche Interaktivität und „intelligente Steuerung“ nicht aus dem Kopf, die bei diesen ja immer wieder berichtet wird. Jemand, der nicht darauf vorbereitet wäre, könnte das sicher extrem verunsichern.

    Kurz gesagt, vielleicht ist so ein Licht ganz einfach vor oder sogar im Zelt erschienen, um das Interesse zu „erwidern“. Muss ja nicht einmal böse Absicht gewesen sein, vielleicht nur ein Missverständnis mit furchtbaren Konsequenzen.

    Naja. Oder es war ganz anders. Reine Spekulation eben. Aber Lawine usw.? Nope. Njet. Nö.

    1. Hi,
      nur als kleine Korrektur.
      Rakitin geht nicht davon aus , dass die Gruppe über ein militärisches Geheimprojekt gestolpert ist.
      Er erklärt in seinem Buch auch alle deine Fragen.
      Ebenso liefert er eine Erklärung für einen der wichtigsten Punkte bei der Sache.
      Wieso war die radioaktive Strahlung nur auf zwei Kleidungsstücken und wieso waren die gar nicht
      verstrahlt, sondern die radioaktiven Substanzen nur oberflächlich und begrenzt aufgetragen?
      Wer Rakitins Buch gelesen hat, der Kennt zu 95% die Lösung dieser Sache.

      1. Danke für die Antwort. Hab mir dann mal die digitale Version zugelegt. Auf meinem Kindle sind zwar noch umfpzig Bücher drauf, die alle irgendwann gelesen werden wollen, aber da werd ich dann später weitermachen 🙂

  18. Also, ich bin mal ehrlich und gebe zu, dass ich da irgendwas verpasst haben muss. Was meint der Herr Rakitin denn nun, was da passiert ist? Also so in Kurzfassung… Ich bin ehrlicherweise zu faul, das Buch zu lesen, unter anderem weil ich aktuell auch gar nicht die Zeit dazu habe… Könntest du mich da mal kurz aufklären, Mythie? Oder jemand anderes hier, der Rakitins Buch gelesen hat? Vielen lieben Dank!

  19. Hallo Herr Metzger,
    bin erst kürzlich auf deinem Kanal gelandet und möchte hier etwas zu dem 2. Dyatlow Fall schreiben.
    Tiere und Selbstmord gibt es. Fakt ist das in Japan beobachtet wurde das kurz vor einem Erdbeben Schlangen ihre Erdlöcher verlassen und dann ihre Köpfe solange auf die Erde schlagen bis sie tot sind….
    Wenn ich das Ganze nach Russland übertage gehe ich von einer geologischen Anomalie aus. Das würde auch erklären warum sich Bären vor Züge werfen. Schwieriger wird es mit dem Tod der jungen Menschen.
    Zuerst kommt einem auch Sauerstoffmangel, Gase etc. in den Sinn. Es wäre hilfreich gewesen bei einer Obduktion den Lungeninhalt zu überprüfen. Alles andere ist Spekulation.
    Ideen braucht man ja immer und deshalb war es ziemlich schwierig die Phänomene: Blut aus Nasen und Ohren, Schuhe ausziehen, Kopf auf Felsen schlagen sowie Herzinfarkt auf einen Nenner zu bringen. Durch was auch immer ausgelöst, würde ich auf immensen Bluthochdruck tippen….
    Melde mich zu was anderem wieder. Gruß Dinosaurierschlingel

  20. Den kann ich mich nur Anschließen. Es gibt Selbstmord in Tierreich. Wenn wohl auch nicht so häufig wie bei Menschen. Ich selbst habe in einen Katzenbuch den Bericht von jemaden gelesen, der beobachtet hat, wie sich eine Katze auf die Schienen von einen Zug gesetzt hat und den heran nahenden Zug entgegen gesehen hat, ohne sich zu rühren. Diese Katze lebte in einer Familie wo Gewalt an der Tagesortnung war, sowohl der Katze gegenüber als auch bei den Menschen untereinander. Ich frage mich zwar auch warum sie nicht einfach abgehauen ist? kann aber auch durch eigene Erfahrungen bestättigen, dass Tiere Verzweiflung und Trauer genauso erleben wie wir Menschen. Ihren Geist kann man genauso beeinflussen wie unseren Geist. Übrigens hast du dich mal über die Folgen von 5G informiert? Ich wünschte die Menschen würden es! Was ist wichtiger? Ein überall einsatzbreites Handy/Smartphone oder das Leben…?

  21. Ach, Mythi, nicht ärgern. Du hast uns keinen Murks erzählt und es gibt leider Menschen, die sind nun mal belehrungsresistent. Ich habe deine Beiträge zum Dyatlowfall genau verfolgt und ich habe mir natürlich auch die Sicht anderer Leute angeschaut und verschiedene Bücher dazu gelesen. Deine Empfehlungen waren mir dabei sehr hilfreich, aber ich habe auch geilen Trash gelesen: Popoff, Der Djatlow-Pass-Vorfall, Eine Untersuchung, die alle verwirrenenden Fakten erklärt.
    Bei diesem Titel bin ich schon vor Lachen abgekniet, beim Lesen war es noch besser…

    Ich bin von deiner Recherchearbeit begeistert und ich freue mich, dass nun so manches aufgedeckt wird, was du uns schon lange erzählt hast. Mach weiter so und lass dich nicht von Leuten aus der Bahn werfen, die dich ohne Gegenargumente angreifen. Und übrigens finde ich „Lügenmetzger“ gar nicht so schlimm, denn auch Lügen wollen geschlachtet und zerlegt werden und da hast du uns schon viele Hoax und Fakes filitiert. Danke

Kommentar hinterlassen