Site Overlay

Etwas zur Navajo Paranormal Task Force

Vielleicht erinnert Ihr Euch noch an das Video, das ich über die Navajo Paranormal Task Force gemacht habe. Was die Angehörigen dieser außergewöhnlichen Polizeieinheit zu berichten haben, ist oft ja schon sehr, sehr merkwürdig. Ich habe jetzt in der Zeitschrift „Paranormal“, die in den USA erscheint, ein Interview mit den Sprechern der Einheit gelesen und da kamen noch ein paar interessante Fakten bei zur Sprache. In meinem ersten Hörbeitrag auf dieser Website, möchte ich Euch etwas darüber berichten.

Falls Ihr meinen Bericht von damals nicht gesehen habt, könnt Ihr ihn jetzt hier ansehen.

Ist das nicht alles sehr merkwürdig, was dort abgeht? Und niemanden scheint es wirklich zu interessieren.
Was denkt Ihr über diese Sache?
Wenn Ihr mögt, dann schreibt es mal in die Kommentare. 🙂

Euer Mythen Metzger

49 thoughts on “Etwas zur Navajo Paranormal Task Force

      1. Moin Mythen Metzger . Das gehört jetzt wirklich nicht hierher aber ich weiß leider nicht, wie ich meinen Kommentar hier beigeben kann. Ich habe mich überall angemeldet, wo es ging. Vielleicht liegt es an meinem Alter, ich finde es einfach nicht. Bin zu blöd es zu finden. Bitte sende mir einen tip

      1. ÖH…..nö,aber ich habe doch dann 50 Euro mehr. Und wenn ich die an Quipu überweise er doch auch und wenn er die wieder an mich überweißt und so weiter und so weiter, dann sind wir bald stinke reich…..also dachte ich 🙁

          1. Yep, wir planen den Mythentaler.
            Und der Clou ist, es wird eine virtuelle Währung als Bargeld sein. Und dann kommt die Aktie.
            Und die wird der Hammer.
            Du siehst, es ist alles bestens geplant. Und wir wissen auch, dass wir mindestens 49% der Aktien behalten müssen und dann die anderen 60% verkaufen können.

  1. Ich denke auch das es Vergleichbares mehr oder weniger auch wo anders gibt und ebenso mit Anstrengung klein gehalten wird. Es ist nur blöde wenn man selbst damit arbeitet und dazu lernen will/muss, da muss man schon soweit gehen und eine entsprechende Einheit an die Front zu schicken, die unmittelbaren Zugriff auf Informationen hat. Aber das dann so organisiert, das man es nicht durch öffentliche Gelder tut, der damit verbundenen Verpflichtung entgeht auch öffentlich darüber berichten zu müssen, ergo keine staatliche Förderung. Wenn die Ereignisse für entsprechende Dazulern-Wollende/-Müssende zwecks Wissensvorsprung interessant genug sind, kommen die schwarzen Anzüge ins Spiel und schaffen mit Fleiß das „Ärgernis“ für die Öffentlichkeit spurlos aus dem Weg. Intelligentes Strickmuster und ziemlich erfolgreich wie eh und je. Aber auch ein noch so intelligent, fest und eng gestricktes Netz zerfällt irgendwann und dann purzelt immer mehr das heraus, was man künstlich abgrenzte/ausgrenzte. Tja aber das käme (für Einige) einem Weltuntergang gleich, dann könnte der Mensch (soweit ihm möglich) das Ganze und am Ende auch noch sich selbst erkennen. „Um Himmels Willen!“ und stopfen emsig mit immer mehr Aufwand am zerfallenden Netz Löcher…

  2. Eine politische Alibiaktion also, na ja überrascht dass? Allerdings haben die USA eine längere Tradition darin sich auch polizeilich mit dem Übersinnlichen zu beschäftigen. Es gibt auch Fälle bei dennen Hellseher hinzugezogen werden. Ob und wie weit dass dann zu Erfolgen führt ist ein anderes Thema.

  3. Achtung, reine Fiktion und Fantasie des Autors.

    Sie sind hier, die Schatten und waren es schon immer.
    Es gab sie schon, als die Dinosaurier noch auf Erden wandelten.
    Sie existieren auf einer Welt, einer dunklen Welt, jenseits unseres Verständnisses für das Universum.

    In dieser Welt scheinen unsere Naturgesetze keine Rolle zu spielen.
    Alle Gesetze scheinen dort den unseren, zuwiderzulaufen.
    Diese Welt befindet sich in einer Dimension, die auf der Quantenebene zu unserer verschoben ist.
    Diese Dimension durchzieht das gesamte Universum.
    Sie ist genauso Alt wie dieses.
    Unser beider Welten sind parallel entstanden, die Schatten haben sich allerdings früher entwickelt als wir und sie sind uns Milliarden Jahre voraus.

    Etwa alle 150.000 Jahre, wenn es auf unserer und ihrer Welt zur Umkehr des Magnetfeldes und der Pole kommt, findet eine Weltenkonjunktion statt zwischen ihrer und der Unsrigen.
    Unsere Welten gehen dann eine Verbindung auf Quantenebene ein. Die Schatten haben gelernt diese Verbindung zu nutzen und zu uns überzuwechseln also zwischen ihrer und unserer Welt zu reisen.
    Seit sich die Menschheit entwickelt hat, beobachten sie uns und greifen in unsere Entwicklung ein.

    Die Alten Völker nennen sie Schattenmenschen oder Waldgeister in unserer Kultur nennen wir sie Geister oder Dämonen.
    Himmelsgeister oder Engel bzw. Sternenvolk, nannten die Alten die Schatten, wenn diese sich in ihren Flugmaschinen fortbewegten.
    In neuerer Zeit, seitdem wir selbst Flugmaschinen bauen können, beobachten wir sie in ihren Fluggefährten und nennen diese UFOs.

    Nach jeder Weltenkonjunktion bleiben einige von ihnen zurück, sie leben dann verborgen vor uns in Kolonien an entlegenen Orten auf der Erde.
    Sie haben ihre Basen am Nord und Südpol sowie in den großen nordamerikanischen Nationalparks, als auch in den letzten noch verbliebenen orten wilder Natur überall auf der Welt selbst unter Wasser.

    Zumeist sind die Schatten reine Beobachter und agieren Passiv.

    Doch in der Nähe ihrer Basen dulden die Schatten keine menschlichen Aktivitäten. Sie lassen Flugzeuge die in ihren Luftraum eindringen einfach verschwinden, oder auch Schiffe sowie U-Boote.
    Wir kennen diese Orte unter anderem als Bermudadreieck usw.

    Die Schatten entführen aber auch Menschen und Tiere, um den Stand unserer biologischen Entwicklung zu analysieren.
    Nur wenige kehren nach der Entführung wieder zurück. Die meisten der Entführten sind Menschen mit höherer Bildung und Intelligenz sowie Tiere, die von uns als Nutztiere gezüchtet wurden.
    Die Schatten interessieren sich sehr für unsere Lebensweise.
    Sie behalten die Besten von ihnen um sie zu züchten sowie weitere Experimente mit ihnen durchzuführen.
    Die wenigen, die wieder zurückkehren (meistens Kinder), wurden von den Schatten mit Sonden versehen um unser Leben besser zu Erforschen.

    Die Schatten kommen auch zu uns nach Hause und beobachten uns beim Schlafen und dringen in unsere Träume ein.
    Sie sind fasziniert vom Schlaf, da sie selbst diesen Schlaf nicht Benötigen um sich zu regenerieren.
    Wir kennen dieses Phänomen doch alle Oder?
    Immer wen wir nachts wach werden und uns beobachtet fühlen und schließlich glauben wir hätten alles nur geträumt?

    Die Schatten haben vom Anbeginn unserer Geschichte an, unsere Gesellschaft erforscht. Die Schatten wissen alles über uns, beobachten uns, egal wo wir sind.
    Nur wenige haben sie jemals gesehen.
    Mal sehen die Schatten aus wie schemenhafte Gestalten, wenn sie sich in der Nacht durch Lichtquellen bewegen.
    Einige haben die Schatten bei sich zu Hause, in der Nacht, als schwarze Umrisse wahrgenommen.
    Entführungsopfer sprechen von den Schatten, als kleine graue Männchen.
    Die Schatten können ihre Form und Gestalt allerdings geschickt Wandeln.
    So erscheinen sie auch als Tiere oder eine Art von Geistwesen.
    Gläubigen Menschen erscheinen sie auch als Engel und Dämonen und verhalten sich entsprechend.

    Wie gesagt die Schatten kennen uns.

    Die Schatten sind unter uns, sie sind in unseren Träumen, in unseren Wohnungen in den Wäldern und in den Ozeanen zu Lande zu Wasser und in der Luft.
    Sie kennen uns und unsere Ängste, Wünsche, wer wir sind und wo wir hinwollen.
    Die Schatten kontrollieren uns und unsere Gesellschaft.
    Wir können sie in der Regel, weder sehen noch hören, riechen oder Fühlen.
    Wir wissen nur eines, sie sind da.
    Nahezu alles, was unter die Kategorie paranormal fällt, ist direkt oder indirekt auf ihr Wirken zurückzuführen.
    Sie haben unseren Glauben geprägt und unsere Kulturen geformt.
    Die Schatten haben uns, als Menschheit, zu dem gemacht was wir sind.

    Doch was sind wir wirklich für die Schatten?

    Ihr Experiment? Ihre Kinder? Ein Forschungsobjekt?

    Wir wissen es nicht, können es gar nicht wissen.

    Oder weis eine Maus in einem Labor, was ein Mensch ist und was dort, in diesem Labor mit ihr geschieht?

    Wir wissen nur, das sie da sind und uns Beobachten.

    Hat jetzt nicht wirklich mit dem Thema zu tun, aber ich hoffe diese Fiktive Theorie war für euch Interessant.

    Gruß

    Der Wulfi

    1. Intressante Geschichte, das würde in deiner fiktiven Welt erklären warum Regierungen alles verschleiern. Aber ein zwei Punkte sind mir aufgefallen. Zitat: „Die Schatten kontrollieren uns und unsere Gesellschaft“ Würde es denn nicht dem Experiment zuwiederlaufen alles und jeden zu kontrollieren? Vieleicht verstehe ich den Satz falsch aber wenn die Gesellschaft und wir konstruiert sind ist dann unser Verhalten noch natürlich? Auch die Tatsache dass wir wissen das es sie gibt verändert irgendwie das Ergebniss. Flugzeuge und Schiffe verschwinden zu lassen weil man sie in der Nähe der Forschungsstationen nicht duldet führt ja auch wieder zu einer Verfälschung des Experiments. Ratten die von Wissenschaftlern hochgehoben und in ein Labyrinth gesteckt werden merken dass natürlich. Aber bei solchen Tierversuchen geht es nie um Wesen die sich untereinander austauschen und sich sogar überlegen wie man den bösen Riesendoktor daran hindern kann in das Labyrinth gesteckt zu werden. Dementsprechend ist es essenziell wichtig das eben keine Vorfälle wie im Bermudadreieck stattfinden. So wie du die Schatten beschreibst sind ihre Fähigkeiten nahezu perffekt. Abstürze von UFOs und Sichtungen, Bermudadreieck usw wären dann gewollt und nicht Zufällig. Deine Beschreibung deiner Welt zeigt auch nur den subjektiven Standpunkt von dir aber nicht die des „allwissenden“ Erzählers. Demnach könten UFOs lediglich Ilusionen sein um zu testen wie Luftwaffen auf sie reagieren. Die wirklichen Transporte von Ort zu Ort bekommen die Menschen dann garnicht mit. Am Ende ist dass ganze lediglich ein Verwirrspiel und alles was wir vermeindlich zu Glauben wissen sind Klischees die von den Schatten konstuiert wurden. Ich behaupte mal dass unsere Welt für diese Schatten soetwas wie ein Legobausatz ist und weniger Experiment. Gute Story

      1. Hallo GGGane,

        Erst mal vielen Dank für die positive und konstruktive Kritik an meiner Erzählung.

        Also in erster Linie wollte ich, in meiner Erzählung, die Motive der Schatten für den Leser absichtlich offen lassen.
        Und es ihm (also dem Leser) selbst überlassen, wie er das wirken der Schatten beurteilt.
        Insofern ist das Verwirrspiel also tatsächlich Absicht.

        Die Schatten sollen, für die Ereignisse, rund um die großen Mysterien des 20. bzw. frühen 21. Jahrhunderts, eine rein fiktive Bzw. spekulative Erklärung bieten.

        Ich habe damit auch beabsichtigt, eine Diskussion anzuregen. Und zwar, ob es überlegenswert wäre, das wir als Menschheit im gesamten, tatsächlich seit Anbeginn unserer Geschichte gelenkt und manipuliert werden.

        GGGane:

        Zitat: „Die Schatten kontrollieren uns und unsere Gesellschaft“ Würde es denn nicht dem Experiment zuwiderlaufen alles und jeden zu kontrollieren? Vielleicht verstehe ich den Satz falsch, aber wenn die Gesellschaft und wir konstruiert sind, ist dann unser Verhalten noch natürlich?

        Der Wulfi:

        In meiner Erzählung wissen die Schatten, aufgrund von Jahrtausenden der Beobachtung quasi alles über uns.
        Und wenn die Schatten, Menschen entführen, um mit ihnen zu experimentieren, erscheinen sie den Menschen ja, in unterschiedlicher Form und Gestalt.
        Als Engel zum Beispiel oder als Dämonen, Waldgeister sowie Aliens etc.
        Je nach Kultur oder persönlicher Einstellung.
        Außerdem kehren ja nur wenige Menschen wieder zurück.
        Und die die wiederkehren, zumeist Kinder, sind Manipuliert und agieren ihr Leben lang quasi als Drohnen ohne es zum merken.
        Insofern wissen die Menschen, die wiederkehren, zumeist nicht, wer sie entführt hat, oder ob es überhaupt eine Entführung war, oder nur ein Traum bzw. Vision.

        Beim verschwinden lassen von Flugzeugen und Schiffen, kann man es ja auch als unerklärlichen Technischen defekt aussehen lassen.
        Zumeist, verschwindet schließlich nichts spurlos.

        Die größte Hilfe bei der Verschleierung der Aktivitäten der Schatten sind sowieso die Menschen selbst über die Medien mit ihren Spekulationen oder die Regierungen durch ihren Kontrollzwang bzw. die Religionen und jeweils ihre unterschiedliche Interpretationen von unerklärlichen Ereignissen bzw. dem verschweigen von Wissen, das ihre eigene Macht gefährden könnte.

        Die Menschheit ist nicht geeint und war es auch noch nie.
        Eine unbekannte dritte Macht, noch dazu Millionen Jahre voraus, kann durch gezielte Manipulation und absichtlich gestiftete Verwirrung, nahezu alles Verschleiern.
        Hinter allem steht ja ein Plan, den wir als Menschen nicht kennen bzw. Verstehen oder überhaupt als solchen erkennen.
        Sie agieren im Hintergrund, wie eine art von Götter ohne eben welche zu sein.
        Sie sind uns schlicht zu weit voraus, als das wir ihre Anwesenheit, überhaupt erkennen können.

        Das war letzten endes, meine Intention dahinter.

        Gruß

        Der Wulfi

        1. GGGane:

          Flugzeuge und Schiffe verschwinden zu lassen, weil man sie in der Nähe der Forschungsstationen nicht duldet führt ja auch wieder zu einer Verfälschung des Experiments. Ratten, die von Wissenschaftlern hochgehoben und in ein Labyrinth gesteckt werden merken dass natürlich. Aber bei solchen Tierversuchen geht es nie um Wesen, die sich untereinander austauschen und sich sogar überlegen, wie man den bösen Riesendoktor daran hindern kann in das Labyrinth gesteckt zu werden. Dementsprechend ist es essenziell wichtig das eben keine Vorfälle, wie im Bermudadreieck stattfinden.

          Der Wulfi:

          Na ja, die entführten Menschen, müssen nicht zwangsläufig merken, das sie entführt wurden.
          Mithilfe von Drogen und oder Hypnose, sowie getrennter Unterbringung kann man Menschen durchaus die Erinnerung an das Geschehene rauben und auch gar nicht wissen lassen, das da noch andere waren, denen es genauso ergeht wie ihnen.
          Auch, gezielte Manipulation der Entführten durch eine eingeimpfte Erinnerung, sind da noch zu nennen.
          Bei den Entführungen, denke ich auch an die 411 Fälle, die der Mythen Metzger gerne als Thema behandelt.
          So wie sich einige der Fälle manchmal darstellen, könnte diese Menschen, durchaus von etwas gezielt ausgesucht und dann an Ort und Stelle entweder Weggebeamt oder irgendwo hingezogen worden sein.
          Ich persönlich kann mir das zwar auch nicht vorstellen, aber für einige der Fälle, gibt es scheinbar zumindest, keine andere Erklärung, die in sich schlüssig wäre.

          GGGane:

          So wie du die Schatten beschreibst, sind ihre Fähigkeiten nahezu perfekt. Abstürze von UFOs und Sichtungen, Bermudadreieck usw. wären dann gewollt und nicht zufällig. Deine Beschreibung deiner Welt zeigt auch nur den subjektiven Standpunkt von dir aber nicht die des „allwissenden“ Erzählers. Demnach könnten UFOs lediglich Illusionen sein um zu testen, wie Luftwaffen auf sie reagieren. Die wirklichen Transporte von Ort zu Ort bekommen die Menschen dann gar nicht mit.

          Der Wulfi:

          Ich denke, man gibt den Menschen etwas, woran sie glauben können und oder dürfen.
          Man sieht UFOs und denkt Außerirdische.
          Man sieht Geister, Dämonen, oder andere Wesen und denkt dann gar nicht daran, das es sich vielleicht um ein und dieselbe Kreatur handeln könnte.
          Es geschehen dinge an bestimmten ausgesuchten orten, und die Menschen glauben, dort ist etwas, aber in Wirklichkeit ist da nichts.
          Es könnten also geschickte Ablenkungsmanöver sein.
          Technologie, die nur im ausreichendem Maß fortgeschritten ist, ist für uns von Magie nicht mehr zu unterscheiden.
          Sowie unsere Fähigkeiten, von den Menschen der Altsteinzeit als Magie und das Werk von Göttern angesehen würde.
          Und wenn man weis, wie unsere Psyche funktioniert und über genügend Technische Kapazität verfügt, kann man uns als Menschheit, durchaus eine Welt vorspielen, in der wir Glauben, wir hätten, alles unter Kontrolle.

          1. Ähnlich wie per Anhalter durch die Galaxis, kleine weise Mäuse regieren die Welt und Niemand merkt es. Wenn diese Therorie Realität wäre dann würden die meisten Menschen sich fürchten die Wahrheit hinter dem Zuckerguss zu erkennen. Wenn unsere Gesellschaft selbst das Labyrinth ist und nur dem Zweck dient zu sehen wie wir Menschen uns in verschiedenen Situationen verhalten und quasi jeder einzene inklusive US Präsident, FBI Agent und der Zeitungsverkäufer nur in seinem kleinen Labyrinth sitzt, dann hat die Verschwörung dahinter einen Doppelten Boden. Berichte einer Task Force sind dann sowieso wertlos da sie nur das wiedergeben was die Schatten uns zeigen wollen. Am Ende wenn das Netz der Geheimdienste zerfällt könten die Aufklärer dann zwar behaupten „Ja es gibt UFOs, Geister, Phänomene usw usw“ aber diese Wahrheit wäre dann eine Lüge weil dies ja nur dass ist was die Schatten uns zeigen. Vieleicht gehts dann wieder nur darum einen Mythos aufzubauen und zu sehen wie Menschen mit dem plötzlichen Wegfall ihrer althergebrachten Paradigmen umgehen. Damit gäbe es nur wie von denn Schatten einen Umbau des Labyrinths Gesellschaft aber frei oder wissender wäre Niemand. Ich hoffe dass es keine solche doppelbödige Verschwörung gibt, mir ist eine einfache lieber. Der Gedanke in einem Labyrinth zu leben ist schlimm, aber dass es unmöglich ist es zu verlassen ist noch ärger.

  4. Hallo mysterybande daa format gefällt mir wirklich sehr. Allerdings springt das video mit android browser nach der Werbung immer zurück zum anfang. Zum glück kann man vorspulen 😉
    Hatte es neulich auf YouTube auch schon gesagt, quipu ist so sympathisch weil er skeptisch aber offen ist und das beides vereint schaffen leider nur die wenigsten

    1. @GGGane

      Na ja, im Prinzip lebt ein großer Teil der Menschheit sehr gut damit, in Abhängigkeit zu einem (mehreren) höheren Wesen zu stehen.
      Auch mit dessen (deren) Willkür haben diese, scheinbar kein Problem.
      Was die Verschwörung mit doppelten Boden, angeht wir Menschen schaffen uns diese Situation selbst durch unsere Vielfalt an Kulturen, Religionen und Meinungen.
      Auch wenn ich diese Vielfalt selbstverständlich befürworte, so steht sie uns, bei der suche nach Erkenntnis doch häufig im Wege.
      Das würde es einem Volk wie den Schatten, relativ einfach machen, da diese keine Vielfalt kennen.
      Als Atheist und Freigeist hat man da durchaus große Probleme, sich mit dem Gedanken abzufinden, nichts selbst in der Hand bzw. unter Kontrolle zu haben.
      Wenn man sich die Zeit nimmt, darüber nachzudenken, dann haben wir doch genau diese Situation:
      Wir haben nichts unter Kontrolle und Wissen auch nichts.
      Jedes Mal wenn wir glauben, wir wissen so gut wie alles über uns und die Natur bzw. das Universum, öffnet sich wieder eine Tür und wir stehen wieder am Anfang.
      Letzten Endes bleibt uns nichts anderes übrig, als unsere Unwissenheit und Machtlosigkeit hinzunehmen und einfach zu versuchen, uns als Menschheit weiterzuentwickeln.
      Vielleicht finden wir eines Tages eine absolute Wahrheit, sofern es überhaupt eine gibt.
      Ob uns diese Wahrheit dann gefällt und wir damit leben können wissen wir nicht.
      Das bleibt dann jedem Selbst überlassen.

  5. Sehr interessanter Beitrag^^ Mit dieser Geschichte befasse ich mich selber schon eine Weile und die Berichte und diese Vorfälle die ja bis heute andauern sind schon äusserst mysteriös. Interessant wäre es sicherlich mal vor Ort mit einem von dieser Task Force selber zu sprechen. Es scheint ja doch sehr viel in der Gegend dort vor zu fallen und so wie das klingt scheint es ein derartiger Hot Spot zu sein dass es sogar gute Chancen gibt selber was merkwürdiges zu sehen oder zu erleben …was in Anbetracht der Berichte aber auch nicht unbedingt erstrebenswert sein sollte wie ich finde. @Mythi…Ich muss übrigens unbedingt deine Liste merkwürdiger Pflanzen vom Wegesrand wie Mutterkorn, Pilzken und dergleichen welche von Skeptiker ja so gerne angeführt werden; erweitern…..wilder Klatschmohn kanntest du den schon? Das Zeug wächst wirklich an jedem Wegesrand Und den solltest du unbedingt in deiner Aufzählung als einpflegen….das ist mit Sicherheit nämlich eine genauso plausible Erklärung für alle diejenigen wo Mutterkorn & Co. Als erklärende Substanz etwaiger Erfahrungen ausfallen….in Wirklichkeit ham die alle Klatschmohn gefressen

    1. Jetz ma ählisch:
      Nüsse und Beeren oder Pilze -> ok.
      Aber Blumen vonner Wiese fressen?

      Tulpen und Rosen sind wunderschön.
      Das heißt aber nicht, daß ich meine Zähne da reinhaue.

      Könnte glatt Marmor fressen, weil er so geil ist.

  6. Tada das Krönleinbrillant ist endlich da, stellt die Bockwürstchen kalt und den erpelschlot warm, denn nun kann ich auch mal meinen Senf mit dabei geben.

    Tolle Videos Myhten Metzger, deine Arbeit ist einzigartig im deutschsprachigen Raum und unverzichtbar. Also immer weiter so werter Myhten Metzger, ob nun bei Wind und Wetter, oder im würgegriff der heimtückischen Gewächse vom Straßenrand, bin ich jetzt schon auf eine neue Myhten Metzger Folge gespannt.

    Mfg AdZE

  7. Naja, mann könnte ja jetzt sagen, daß die Gründung der Einheit eine gezielze Desinformationskampagne ist. Ergibt aber irgendwie kein Sinn … also gibt es für die Skeptiker dieses Mal keine obligatorisch-dümmlichen Ausreden, wie siese Kameraden sie sonst immer auf Lager haben. Tja, schade für euch Jungs, se ist ebe nicht alles Wetterballon was glänzt.

  8. Die Navajo Paranormal Taskforce wurde 1957 gegründet und ist den Navajo Rangern angegliedert. Laut den Gebietsverträgen, wurden den Stämmen Gebiete übergeben, in denen sie sich selbst verwalten sollen. Dazu gehört auch der Schutz der Natur, Kultur, aber auch polizeiliche Aufgaben. Die Ranger haben die Aufgabe, die Natur in dem Gebiet zu schützen, also auch Grabungen und Besuche zu überwachen bzw. zu begleiten, usw., während die Taskforce sich um den kulturellen Erhalt kümmert. Dazu gehören Begräbnisstätten und Rituale, Tänze und Gebete, Sprache, usw. Nebenbei spielt auch der Glaube an Natur- und anderen Geistern eine große Rolle und auch damit ist die Taskforce beschäftigt. Normale Straftaten fließen in die allgemeinen Statistiken mit ein, während „Geistersichtungen“ und „Geisteraktivitäten“ eine interne Angelegenheit sind. Die Ranger haben überall einen Sonderstatus, da sie, vergleichbar mit unseren Förstern, sich um Landes- und Bundesschutzgebiete kümmern müssen und damit sowohl der Landes- wie auch der Bundespolizei unterstehen.
    So geheimnisvoll ist das also alles nicht.

    1. Ja, schön kopiert, aber Bullshit.
      Die Navajo Paranormal Task Force von der ich spreche wurde 2012 gegründet, entsprechende TV Beiträge findest du vom US TV auch auf Youtube.
      Deren Aufgabenbereich ist der im Beitrag geschilderte. Ich denke die werden das wohl besser wissen, als so ein nett kopierter Beitrag von Wikipedia oder einem anderen Portal dieser Art.
      Was ich immer nett finde, sind Leute die irgendetwas lesen, hier rein kopieren und dann noch einen dieser Halbwissen-Relativierungssprüche los lassen.
      Du kannst dir sogar Vorträge von denen auf Youtube ansehen und da geht es ausschließlich um Ufos und paranormale Vorkommnisse.
      Also informiere dich bitte zuerst und kommentiere dann.

  9. Wie immer ein sehr starker Beitrag von dir. Was mich interessieren würde ob diese NPTF (Navajo Paranormal Task Force) auch Bodycams im Einsatz haben? Die werden ja auch bestimmt das eine oder andere schon gesehen haben…wäre doch mal was 🙂
    Ich mein, wie im Beitrag von dir beschrieben kostet das alles ne Menge Geld, da fallen ein paar Bodycams ja nicht weiter ins Gewicht 😀
    Aber wirklich spannend was dort alles geschildert wird, ohnehin werden in Reservaten ja häufig Sichtungen gemacht

  10. Egal ob es sich um Vorfälle handelt die vom FBI, NSA, NPTF oder den Men in Black untersucht wurden…gibt es handfeste Beweise in Form von Fotos, Filmen, oder Tonaufnahmen??? Irgendwie möchte ich ja an mysteriöse Vorfälle in dem besagten Indianerreservat glauben, aber irgendwie fehlen mir Handfeste Beweise. Eine Familie verfährt sich in in der besagten Gegend und trifft dann auf einen seltsamen Indianer der sie zu einer Wasserquelle führt und sie damit vor dem sicheren Tod rettet…..Heutzutage besitzen geschätzte 95% der US-Bevölkerung ein Smartphone und niemand von dieser Familie hat das Bedürfnis von seinem indianischen Lebensretter ein Foto zu machen???

    Nicht nur In Deutschland gibt es unzählige „Ghosthunter“, warum machen sich diese Leute nicht mal auf den Weg in dieses Indianer-Gebiet und gehen der Sache auf den Grund, wäre doch mal was anderes als immer nur nach „Weißen Frauen“ und irgendwelchen Erscheinungen auf Friedhöfen zu suchen.

  11. ich habe mir versucht das irgendwie – gemäß meines Weltbildes zu erklären- das Wasser, wo kein Wasser war- daran bin ich gescheitert; was haben die getrunken? trinken kann man sich schlecht einbilden, weil man dehydriert…
    Danke für dern Beitrag- da habe ich was woran ich arbeiten kann, es passt nicht in mein Weltbild; egal wie ich es drehe und wende- es passt nicht;
    DANKE für den tollen Beitrag, lieber Mythie!

    1. Der Glaub kann Berge versetzen…. oder aus demselben Wasser hervorsprudeln lassen, ich halte diese Geschichte nicht für unglaubwürdig. Wenn man nur an 10% der von MM veröffentlichten Geschichten glaubt, dann ist Wasser das aus dem nichts auftaucht, ein Pappenstiel.

Schreibe einen Kommentar