(Website exklusiv) Anatoli Moskvin – Der Puppenmacher

Website exklusiv heißt, dass das Video entweder nur auf dieser Seite zu sehen ist, oder nicht auf Youtube.

(Visited 2925 times, 67 visits today)

You might be interested in

Comment (15)

  1. Hallo Mythy,
    zunächst einmal ein paar technische Dinge, da ich ja leider PC-blond bin.
    Mir ist es nicht gelungen das Video zu vergrößern. Wenn ich auf dieses PIP Kästchen (unten rechts am Videorand) gedrückt habe öffnete sich das Vido als noch kleineres Fenster erneut. Für einen Tipp, wie ich es denn groß schauen kann wäre ich dankbar.
    Dann habe ich dieses Video nur per Zufall entdeckt, obwohl ich mich schon lange für den Newsletter angemeldet und alle Anweisungen in der erhaltenen E-Mail befolgt habe. Ich habe mich jetzt noch einmal angemeldet, habe aber wenig Hoffnung dass ich zukünftig informiert werde. Naja egal, ich schaue eh öfter mal in eure Website.

    Zu dem Video.
    Kann es sein, dass du es schon einmal auf YT veröffentlicht hattest? Ich hatte beim Schauen so ein Deja-Vu Gefühl.
    Was A. Moskvin anbelangt bin ich ganz bei dir. Der Mann gehört auf alle Fälle in die Psychiatrie, da bei ihm wohl mehr als eine Schraube locker ist. Ich kann natürlich die Angehörigen verstehen, die eine Gefängnisstrafe fordern aber ob die russische Psychiatrie angenehmer ist als ein Gefängnisaufenthalt?
    Außerdem sehe ich ihn ebenfalls als Opfer und ich denke es war ein sehr traumatisches Erlebnis als er gezwungen wurde die Leiche des kleinen Mädchens zu küssen. *Schüttel*
    Ich frage mich was in den Köpfen der Eltern vorgegangen ist…..
    Meine Frage: Hat er nur Mädchenleichen mumifiziert?
    Auf jeden Fall eine tragische Geschichte und ich danke dir für das Video.
    Pass auf dich auf und bleib gesund.

  2. Servus,
    wie das mit dem Vergrößern geht, wenn das Video nicht auf Youtube liegt, weiß ich derzeit auch noch nicht.
    Ist aber in Arbeit.
    Es gibt derzeit keinen Newsletter, weil wir nur die Videos hochladen, die auf Youtube gelöscht wurden. Die Website startet erst Mitte August wirklich neu, wenn wir Inhalte erstellen, die nur für die Webseite gemacht werden.
    Dann läuft alles wieder. 🙂

  3. Ich bin auch der Meinung, dass dieser Mensch in eine Psychiatrie gehört und nicht in ein Gefängnis.
    Videovorschläge: Ich habe gestern Abend den Film „Der Goldene Handschuh“ von Fatih Akin über den Frauenmörder Fritz Honka aus Hamburg gesehen, und fand den Film und die Geschichte sehr verstörend und fasinierend zugleich. Der Fall wäre vieleicht etwas für deinen Themenbereich „Crime und echte Fälle“.

  4. Hi, ich finde er gehört in die Psychiatrie. Ich habe den Eindruck er leidet selber unter seinem Lebensstil, den man sich nicht immer mit dem Willen so erschaffen kann wie man möchte. Außerdem finde ich, dass er die Leichen in seinem Wahn dennoch mit Respekt behandelt hat. Sie nicht einfach entsorgt, sondern wieder begraben. Aber ich habe toten Körpern gegenüber auch nicht so ein Gefühl wie manch andere. Ich habe schon zu viele sehen müssen und bin der Meinung, das was sie zu den „Unseren Lieben“ oder „Besonderen“ gemacht hat, ist verschwunden.

  5. Zu einer Zeit als die Erde noch heilig war,
    legten die Menschen ihre Toten in die Felsspalten oder
    ließen sie im Salze trocknen.
    Auch ich habe eine beachtliche Sammlung an mumifizierten Kellerratten,
    einbalsamierten Hunden aus der Nachbarschaft,
    Waschbären, Füchsen und Keilern.
    Sie leisten mir Gesellschaft während ich in meiner Gruft dem Tageslicht entfliehe.

  6. Am Anfang des Videos dachte ich im ersten Impuls an eine langjährige Haftstrafe mit anschließender lebenslanger Sicherheitsverwahrung. Gegen Ende des Videos ist dieser Impuls schlagartig verpufft. Wie soll man über so einen Fall richten? Es bleibt allerdings fraglich, ob die Aussage über den erzwungenen Kuss der Mädchenleiche, durch die Eltern, der Wahrheit entspricht, oder eher auf Anraten seines Anwalts getätigt wurde. Im Zweifel würde ich ihn lieber in der Psychiatrie als im Knast wissen. Denn so wie sich der Fall für mich darstellt, zielte sein Verhalten, so krankhaft es auch auf uns wirkt, mit Sicherheit nicht darauf ab, Leid zu erzeugen. Das die Eltern aber jetzt unter den Enthüllungen leiden sollte natürlich in der Urteilsfindung berücksichtigt werden. Ich kann und will mir nicht vorstellen, wie es mir als Elternteil gehen würde. Ich bin froh, dass ich nicht die Bürde des Richters tragen muss.

  7. Ich denke, dieser Mann könnte möglicherweise interessant für die Wissenschaft sein. Ich meine jeder hat seine kleinen Traumata, von den verschrobenen Gedanken ganz zu schweigen. Aber der „normale“ Mensch hat seine schrägen Gedanken und unschönen Prägungen im Griff und kann deren Einfluss auf das eigene Handeln durchaus regeln. Menschen wie Herr Moskvin können das offensichtlich nicht. Man hört in Mordfällen immer wieder von Nachbarn und Freunden, dass der jeweilige Mörder eigentlich immer normal war und das man ihm so eine Tat niemals zugetraut hätte. Scheinbar ist die psychologische Grenze zwischen „normal und gesund“ und „abnormal und schädlich“ nicht so fest, wie die meisten Menschen glauben. Eine gründliche Untersuchung Herr Moskvins könnte vielleicht dazu beitragen, diese Grenze besser verstehen und verorten zu können?

  8. Ich denke die Psychatrie ist der richtige Ort.Er hat ja niemand etwas angetan und leidet selbst.Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten das er nach einer Therapie vielleicht wieder ins normale Leben zurück kann und betreut wird.

  9. Hallo!

    erst mal Kompliment für Deine Beiträge. Zu diesem Video nur eine Anmerkung. Es ist ein bisschen einfach, zu sagen, jemand solle in die Psychiatrie, weil er ja eigentlich nichts kriminelles gemacht habe. Unabhängig von diesem Fall betrachtet, in dem definitiv eine psych. Erkrankung vorliegt, die behandelt werden sollte, ist es wichtig, das Psychiatriesytem zu hinterfragen, es ist nämlich nicht immer so, dass eine Einweisung dahin irgendwie eine mildere Strafe wäre.

    Dazu gab es kürzlich ein gutes Feature im Deutschlandfunk:
    https://www.deutschlandfunkkultur.de/was-mit-psychisch-kranken-im-massregelvollzug-passiert-in.3720.de.html?dram:article_id=480002

    Viele sitzen dort jahrelang eine „Strafe“ ab, ohne dafür verurteilt worden zu sein, ohne Aussicht auf Entlassung. Ein bekannter Fall war Gustl Mollath. Es isst völlig unklar, wie viele Leute das betrifft.

    Ansonsten: Mach weiter so!
    Liebe Grüße aus Berlin
    Gregor

  10. Ich kann es nicht begreifen das so ein intelligenter Mann, sowas machen muss, rein auf psychischer Ebene hätte er nach einigen Jahren das Erlebnis doch iwie abschütteln können, es klingt für mich eher als hätte sich dadurch ein etwas eigener Fetisch entwickelt, denn wenn es so schlimm für ihn damals war, dann hol ich mir doch nicht nach sovielen Jahren den Geruch in die Wohnung ??? Da stimmt für mich was nicht, aber nur aus meiner Sicht jetzt, bzgl des Strafmaßes, schwer, sehr schwer denn ich bin mir seines Motives nicht sicher… Klar für mich ist er hat den Frieden der verstorbenen Kinder gestört, traumatisches Erlebnis hin oder her, rechtfertigt für mich sowas nicht, ich würd erst mal genau seinen geistigen Zustand begutachten und dann trotzdem ins Gefängnis, denn wie gesagt, einen so angeblich intelligenten Mann kauf ich das nicht ab dass nur das Traumata daran Schuld sei…

  11. Heftig! aber leider wie so oft: Monster werden manchmal erschaffen und nicht als solche geboren. Trotz seiner Grausamkeiten, hat er doch das Gute irgendwo in sich behalten… also niemanden getötet. Krank ja! Aber das zugefügte Trauma als Kind muss ebenfalls grausam gewesen sein.
    Jedes Handeln trägt Konsequenzen…

  12. Wenn ich eines durch ettliche Dokus über Psychopathen und Mörder gelernt habe dann, dass man deren Eltern/Verwandte ebenso bestrafen sollte. Sie sind die Produzenten solcher Monster. Es ist manchmal noch schwerer zu ertragen ihr Kindheit zu hören, als ihr Taten. Es gibt bei Misshandlung, Missbrauch oder Mord keine Rechtfertigung, auch nicht die Kindheit. Der Mensch allein entscheidet ob er das wiederholt was ihm angetan wurde. Aber in diesem Fall gehört der Mann in eine psychiatrische Einrichtung. Er hat eigentlich niemanden wirklich verletzt, außer die Gefühle der armen Eltern dieser Kinder. Mir tun die Eltern leid, aber auch er tut mir leid. Seine Eltern haben das aus ihm gemacht was er heute ist.

  13. Erstmal: tolle Seite, tolle Videos. Bin begeistert. Ich würde gerne den Videos einen geben , bin aber zu dämlich dazu

    Zu der Sache mit dem Küssen des Toten Kindes: ich war zehn, als ich meine erste Leiche sah. Das war damals meine Oma. Ich hab sie sehr geliebt. Sie lag im Sarg, zurecht gemacht und so aus als würde sie schlafen. Ich hatte jahrelang Albträume, irgendwie dachte ich immer sie war nicht tot, sie haben sie lebendig begraben. Ich glaub, ich hab zehn oder 15 Jahre gebraucht, um darüber hinweg zu kommen. Ich wurde nicht zur Massenmörderin, aber es hat mich traumatisiert.

LEAVE YOUR COMMENT