Site Overlay

Warten auf den Yeti

Ja meine lieben Mystery Freunde da draußen – Nun wurde auch ich von der Außenwelt abgeschnitten. Der liebe Winter hat Einkehr gehalten und hat jede Menge Schnee gebracht. Und ich sitze nun hier – von der Außenwelt abgeschnitten – und warte auf ein große Ereignis. Denn ich sitze bei offenem Fenster mit meiner Steinschleuder in der Hand und warte auf den Yeti. Gut, die Steinschleuder ist noch antik, aber hier in der großen Einöde gibt es halt nicht viele Möglichkeiten. Und als ich so da sitze, vor dem geöffnetem Fenster und ich verzweifelt auf den Yeti warte, kommen mir so einige Gedanken . Zum Beispiel der
Djatlow Pass in Russland, und ich denke mir gerade, warum dort hin gehen, wenn man jetzt gerade den Djatlow Pass vor seiner Haustüre hat. Ich habe dann noch einige Bilder für Euch gemacht, leider ohne Aufnahme eines Yetis, der hatte wohl woanders zu tun.

 

In vielen Deutschen Medien wird oftmals berichtet, dass die Lage lebensgefährlich sei. Das stimmt nicht ganz so. Lebensgefährlich wird es erst, wenn man die abgesicherten Gebiete verlässt und sich in lawinengefährdeten Zonen aufhält. Orte, die sich innerhalb der Zone befinden, sind grundsätzlich sicher. Da diese durch die Lawinenverbauung geschützt sind. Es gibt nur einige Ausnahmen von Orten, die noch in einer Roten Zone stehen. Die aber bei einem hohen Risiko dann evakuiert werden. Dies ist auch nur eine Sicherheitsmaßnahme. Vor ca 30 Jahren waren solche Schneemenge in den Alpen normal. Nur in den letzten Jahren wurde es mit dem Schnee immer weniger. Auf Grund der Klimaveränderung wurde es auch immer wärmer – und somit gab es in den Alpen mehr Regen als Schnee. Aber es gibt auch Ausnahme-situationen wie diese. Eine Art Wetterphänomen – im Anhang habe ich nochmals ein paar Bilder für Euch erstellt.

@RealMystery

16 thoughts on “Warten auf den Yeti

  1. Danke für die Infos. Wir sind auch verunsichert, haben schon ewig unseren Skiurlaub in der Wildkogel-Arena am Großvenediger gebucht und am 19.1. solls losgehen…besonders nach der gestrigen Lawine auf der dortigen Piste, wo 6 Kinder darunter geraten sind… wir haben auch unseren 4 jährigen dabei und sind noch unschlüssig, ob wir überhaupt fahren. Wir harren der Dinge und warten erstmal ab….

    1. Hi, ich lebe in Reutte/Tirol… sprich, in Tirol ganz links Oben. (:
      Ganz wie unser Mythie schon sagte… In den Alpen waren solche Schneemassen früher ganz normal. Ebenso wie derartige Lawinenunglücke.. Diese muss man auch in einem „normalen“ immer mit einkalkulieren.
      Heutzutage gibt es allerdings eigene Kommissionen, welche über die Sperrung und weiterer Maßnahmen, von roten Zonen entscheiden. Ein bestimmtes Restrisiko wird immer geben. Weil die Natur ihr eigenes Leben hat und sich eben nicht zu 100% kontrollieren lässt. 😉
      Jau… mein persönliches Fazit: Sch***s di nix! Die Medien puschen das „Winterkaos“ gerade extrem hoch. Bei uns mussten die Leute in bestimmten Tälern, früher sogar Lebensmittel für zwei Wochen zuhause haben.
      Der Winter ist genau das, was ich aus meiner Kindheit kenne und mir taugt es volle! 😀
      Wenn du einen „echten“ Winterurlaub in Tirol machen willst, dann hast du ihn eh schon bereits gebucht. 🙂
      Hoffe mein Beitrag ist hilfreich und gib Bescheid, ob du gefahren bist. Lg

    2. Ich Denke bis dahin sollte sich die Lage verbessern – Ein Tipp von mir – Bitte auf keinen fahl die abgesicherten Pisten zu verlassen. Das ist dann das Problem warum es immer wieder Lawinen Tote gibt.
      Und von meiner Seite her einen schönen Winterurlaub der Schnee ist Traumhaft.
      mfg: RealMystery

  2. Ich will ja mal nichts sagen, aber ich habe eben im Radio ne Meldung gehört, dass der Yeti genau in deiner Ecke dort gesehen wurde. Der soll da mit ner alten Steinschleuder an irgend einem Fenster hocken.
    🙂

  3. Oh… Jetzt will ich dahin Ziehen.

    Deine Gegend ist ja Traumhaft Real Mystery. Da kann man sicher stundenlang wandern ohne einer Menschenseele zu begegnen… Den eingefrorenen Hund hinter sich herziehend, aber, ein bisschen Schwund ist immer. 😉
    Vielleicht holt man sich dann doch besser einen Yeti aus dem Tierheim… die kommen besser mit den Temperaturen klar.

    Dann mach es dir mal bequem auf deiner Fensterbank, aber biete dem Yeti doch lieber nen Tee an.

  4. Sex in der Vorzeit, Asteroiden, Ufos und Zeitreise, Zeitphänomene
    oder die Theorie, dass einige Ufos aus unserer eigenen Zukunft stammen und uns besuchen…

    hallo liebe Mysterybande,
    in diesem kleinen Beitrag möchte ich gerne ein paar Gedanken zu den oben genannten Phänomenen zum Vortrag bringen.

    mit Aufmerksamkeit habe ich dokumentierte Beobachtungen von Menschen weltweit in Bezug auf seltsame Phänomene verfolgt. Auch Mythen Metzger hat einige interessante Beispiele in seinen Videos vorgestellt, – zum Beispiel Schiffe am Himmel die Pfeile auf den Boden schiessen, die aber dort nicht ankommen, oder Anker die sich in einer „Kürschentür“ verfangen und ein Matrose dabei beobachtet wird, wie er versucht den Anker zu befreien.
    Es gibt noch mehr sehr gut dokumentierte Beobachtungen aus Frankreich zum Beispiel. Und ich persönlich halte diese Beobachtungen auch alle für real. Die Leute haben dokumnetiert, was sie gesehen und erlebt haben. Ich halte es für Tatsachenberichte.
    Die Leute haben etwas wahrgenommen was auch tatsächlich wahrnehmbar war. Aber diese Phänomene sind keine Phänomene die durch eine Zeitreise der Schiffe verursacht wurden, sondern durch eine Zeitverschiebung des Lichtes. Und wenn auch der Bericht des Gervasius von Tilbury, Otia imperialia von 1211 ein Sonderfall ist, dem zufolge der Anker des Schiffes zurückgelassen wurde scheint mir die Theorie der zeitlichen Verschiebung des Lichtes richtig zu sein.
    Ich kann nicht sagen ob der Anker tatsächlich zurückgelassen wurde. Deshalb blende ich dieses Detail mal aus. Aber wo war bei den anderen Berichten über die fliegenden Schiffe das Wasser auf dem sie fuhren ?
    Trotzdem bin ich überzeugt, dass die Berichte auf tatsächlichen Beobachtungen beruhen.
    Die neuestes Entwicklungen der Miltärs in Bezug auf Tarntechnologien beruhen darauf daß das Licht, das normalerweise auf einen Körper trifft um den Körper herumgelenkt wird. Der Körper wird unsichtbar. Der Weg von Lichtstrahlen wird von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Zum Beispiel können sie beim Übergang von einem Medium in ein anderes abgelenkt werden, so auch wenn sie aus Wasser an die Luft treten. Dies kann man am eigenen Leib erfahren, wenn man versucht, einen Fisch in einem See mit der Hand zu fangen. Wegen des veränderten Lichtweges vermutet man den Ort, an dem sich der Fisch befindet, an anderer Stelle und greift oft daneben. Charakterisiert wird diese Eigenschaft über den Brechungsindex. Bei der Tarntechnologie experimentiert man mit einem „Raumzeitumhang“.
    Dies könnte durch einen zeitlich veränderlichen Brechungsindex realisiert werden. Das beschleunigte Licht passiert einen Ort, bevor dort ein bestimmtes Ereignis stattfindet, das abgebremste Licht passiert ihn erst, nachdem das Ereignis stattgefunden hat. Das Ereignis könnte zum Beispiel ein Fahrradfahrer sein, der durch den Raumzeitumhang oder besser Mantel fährt. Am Ende des Mantels wird das schnelle Licht wieder gebremst, das langsamere beschleunigt und die Teile vereint. Keine der beiden Lichtkomponenten enthält aber Informationen über die Geschehnisse innerhalb des Mantels. Für eine Beobachter, der sich außerhalb befindet, hat dieses Ereignis also niemals statt gefunden, sondern ist in einer Lücke der Raumzeit versteckt. Es sähe für ihn so aus, als wäre der Fahrradfahrer vom Eingang des Raum-Zeit-Mantels zu dessen Ende gebeamt worden und das ohne, dass zwischen Verschwinden und wieder Auftauchen Zeit verstrichen ist.
    Somit lassen sich auch Beobachtungen von UAP`s erklären, die scheinbar von einer Sekunde auf die andere verschwinden und kilometerweit entfern plötzlich wieder auftauchen.
    Aber eine tatsächliche Reise durch die Zeit mit technischen Geräten oder Maschinen halte ich für ausgeschlossen.
    Mit ganz einfachen Worten… Um einen bestimmten Rendevouspunkt mit der Erde zu einem festgelegten Zeitpunkt im Universum zu bestimmen sind mehrere Fakten zu berücksichtigen.
    Die Milchstrasse ist eine rotierende Spiralgalaxy die – als ganzes System betrachtet zu ihrer Rotation auch eine Auf – und Abbewegung in ihrer Hochachse ausführt – also senkrecht zur Galaxyscheibe – ausführt. Die Galaxy als Komplettsystem bewegt sich mit unvorstellbarer Geschwindigkeit auf die Andromeda – Galaxy zu.
    Das Sonnensystem befindet sich am Rand dieser sich in mehrere Richtungen bewegenden Galaxy.
    Der dritte Planet dieses Sonnensystems bewegt sich mit einer mittleren Geschwindigkeit von nicht ganz dreißig Kilometern pro Sekunde um sein Zentralgestirn. Und diese Bahngeschwindigkeit schwankt auch noch etwas, da die Umlaufbahn des dritten Planeten nicht exakt elyptisch ist.

    Nun kann man – wenn man dieses geschlossene System vorraussetzt einige Aspekte des eben Geschriebenen bei der Berechnung eines Rendevouspunktes eines Planeten mit einem anderen Objekt – einem Asteroiden zum Beispiel – ausser Acht lassen und die Berechnungen der Astronomen sind heute sehr präzise und genau.
    Wo man es nicht ausser Acht lassen kann – ist das Phänomen der Zeitanomalien.
    Wenn ein Leser dieses Beitrages hier an dieser Lesestelle angekommen ist befindet sich die Milchstraße nicht mehr da wo sie beim Anfangen des Lesens war. Das Sonnensystem befindet sich nicht mehr da wo es gerade noch war und die Planeten und alle Opjekte im Sonnensystem befinden sich nicht mehr da wo sie beim Lesebeginn waren.
    Und nun kommen wir zu den Zeitphänomenen. Um es auch hier ganz einfach zu machen. Wenn ich von der aktuellen Zeit eine Sekunde abweiche – sei es nun in die Zukunft oder Vergangenheit – mindestens 30 Km hat sich dieser Planet bereits entfernt.
    Zu all diesen ortsbestimmenden Faktoren kommen dann noch die relativistischen Phänomene aus Einsteins Theorien hinzu. Im Sinne der Physik ist die Relativitätstheorie eine effektive Beschreibung – keine fundamentale. In Wirklichkeit ist die Raumzeit ein emergentes System und das was man als Schwerkraft bezeichnet ist ein emergentes Phänomen und das „Ganze“ ist mehr als seine Teile. Die Raumzeit selbst besteht aus kleinen Teilen und die Schwerkraft ist in Wirklichkeit nur eine abgeleitete Größe – wenn man so möchte – eine Illusion.
    Die Körnung der Raumzeit ist so winzig, dass sie im Alltag auch für die leistungsfähigsten Teilchenbeschleuniger in der ganzen Welt als Einheit erscheint.

    Sergei Konstantinowitsch Krikaljow ist der Mensch der mit technischen Methoden eine 48stel Sekunde in die Zukunft gereist ist aufgrund seiner langen Weltraumflüge. Die Weltraumflüge fanden aber im geschlossenen System in Erdnähe statt – somit hat es keine nennenswerten Auswirkungen für ihn gehabt. Die Zeitdifferenz entstand in 803 Tagen bei einer Bahngeschwindigkeit um den Planeten von etwa 27000 Km pro Stunde.
    Wie exakt muss ich die Position eines Planten berechnen und mit welcher Geschwindigkeit muss sich meine technische Einrichtung bewegen können um eine Zeitreise durchführen zu können ? Welcher Bordcomputer rechnet schnell genug das Gerät zu steuern und welcher Programmierer kann ein solches Programm schreiben ?
    Meiner Meinung nach ist eine gewollte Zeitreise über lange Zeitabschnitte auch in Zukunft technisch nicht möglich.
    ———————————————————————————
    Das Thema Sex unserer humanoiden Vorfahren – also mit allem und jedem was nicht bei drei auf den Bäumen war.
    lieber Quipus Paranormal Scanner…
    ich vermute mal dein Beitrag bezieht sich auf die Veröffentlichung der Universität in Buffalo mit Blick auf MUC7-Proteine. Es gibt Menschen deren MUC7 – Protein Bausätze für 6 Kopien von Proteinen enthält – bei anderen Menschen sind es nur fünf.

    Was den körperlichen Sex angeht… also wenn ich meine Arbeitskollegen betrachte… dem einen oder anderen traue ich das durchaus zu.
    Aber ich glaube nicht, dass aus einer solchen wie von dir beschriebenen Vorgehensweise etwas irgendwie überlebensfähiges zustandekommen könnte, was seine Gene an weitere Generationen weitergeben könnte. Pferde und Esel können das einmal, dann gibt es Maultiere und Maulesel- aber diese Hybride geben keine Gene weiter weil nicht fortpflanzungsfähig.
    Und wenn du dir mal die Genspezifikation eines Frosches anschaust, die mehr Gene enthält als der Mensch… also selbst meinen Arbeitskollegen macht das wohl keinen Spass und dabei rauskommen – Froschkönig oder so – also ich weiss nicht…
    ———————————————————————————
    Und noch eines zum Schluss…
    lieber Real Mystery…
    auf den Yeti kannst du lange warten, – die laufen hier alle im Betrieb um mich herum – mh… vielleicht hat da in der Vergangenheit mit Weitergabe der Gene ja doch mal was funktioniert.

    viele Grüße an euch alle von Gravita

  5. Bei uns südlich von Hamburg ist fast den ganzen Winter Frühling und immer noch zu trocken. Die Klimaänderung ist deutlich zu spüren seit einigen Jahren.Man merkt es,wenn man einen Garten hat ganz deutlich.
    Der Yeti muss sich rasieren,sonst wird ihm bald zu warm.

Schreibe einen Kommentar