"/>

(Website exklusiv) Der London-Hammer, ein Artefakt, welches 135 Millionen Jahre sein soll …

Stell dir mal bitte folgende Situation vor: Du gehst spazieren und entdeckst einen Stein aus dem ein Stück Holz heraus ragt. Du hebst den Stein auf und spaltest ihn, zum Vorschein kommt ein Hammer mit abgebrochenen Stiel … in einem Stein … und nun? Du weißt, dass Steine einige Millionen Jahre alt sind, aber wie kommt nun dieser Metall-Hammer in den Stein? Muss die Menschheitsgeschichte neu geschrieben werden?

(Visited 211 times, 1 visits today)

You might be interested in

Comment (18)

    1. Ich vermute, dass die Institute es zunächst gar nicht mitbekommen, dass behauptet wird, sie hätten diesen oder jenen Gegenstand untersucht. Nach dem Anruf des Webseitenbetreibers haben sie bestimmt erst davon erfahren und dann wussten sie, dass es nun richtig gestellt wird. Ich vermute, die Institute haben besseres zu tun, als das Internet nach solchen Aussagen zu durchsuchen und die entsprechenden Bücher, in denen das veröffentlicht wird, lesen sie bestimmt auch nicht.

    1. Danke für den sehr erhellenden Artikel Quipus.

      Bisher hat es sich immer so gelesen, dass wissenschaftliche Untersuchungen am Hammer durchgeführt wurden. So erscheint der Fund natürlich in einem ganz anderem Licht. 🙁

      Es gibt verschiedene Arten des Versteinerungsvorgangs. Der Wikipedia Eintrag dazu ist kein schlechter Einstieg. https://de.wikipedia.org/wiki/Fossilisation

      @Tyger und Quipus
      Interessantes Bild. Meiner Meinung nach sieht es eher nach einem ausgefällten Salz aus. Gips könnte auch in Frage kommen. Ohne eine Probe bleibt leider nur Raten.

      VG Mythenlauscher

  1. auch wenn es sich hier bei dem hammer um ein neueres Werkzeug handelt, gibt es durch aus Artefakte die nicht so einfach zu erklären sind, gerade in der heutigen zeit wo alles jeder zeit zur verfügung steht leiden viele menschen an reiner selbst Überschätzung und unterschätzen die Fähigkeiten anderer Epochen, die pyramieden sind mal ein bsp davon, wo wir uns als Menschheit bis heute nicht so richtig erklären können wie man vor tausenden jahren solchen bauten erschaffen konnte.

  2. Mal wieder ein „heiliges Blechle“ wie die Schwaben sagen!
    Der Profit eines gesamten Museums kann von solch einem Artefakt abhängen.Aufhorchen sollte man wenn ein Institut eine Untersuchung dementiert-auch ist das Verhalten des Besitzers typisch der versuchen möchte den Wert seines Hammers so hoch zu halten wie es geht! Dass gerade bei Gesteinsformationen oft von falschen Daten ausgegangen wird hat doch sehr anschaulich ein Bauingenieur nachgewiesen.Er untersuchte alte und neue Sedimentschichten und konnte dadurch auf zeigen,dass viele Datierungen von falschen Annahmen ausgehen.Schade es wäre ja tatsächlich etwas zum Grübeln gewesen-zum Grübeln denn auf eine schlüssige Antwort wer ihn hergestellt hat bei 200 Mill Jahren, wäre nur eine ewige Spekulation gewesen-Danke Quipus dass Du mir dieses entschleiern konntest!

LEAVE YOUR COMMENT