Site Overlay

Archäologischer Fund: Der Kindervampir von Lugnano.

Es gibt archäologische Funde da mag man sich kaum vorstellen, was es damals für eine Szenerie war,
als dieses Begräbnis statt fand.

In Anne Rice’s Interview mit dem Vampir „rettet“ Lestat ein junges Mädchen, das von einem anderen Vampir angegriffen wurde, indem er sie ebenfalls in einen Vampir verwandelt, eine bei den lieben
Vampiren umstittene Tat, weil dieses Mädchen nun zu ewiger Kindheit verdammt ist. Im fünften Jahrhundert in Italien wurde ein kleines Kind von den alten Römern auf eine Weise begraben, die zeigte, dass sie befürchteten, sie könnte ebenfalls als Vampir wieder auferstehen. Was hätte ein kleines Kind zum gleichen Schicksal verfluchen können wie Rice’s Claudia?
Vor allem im alten Rom? Denn für diese Region war so etwas gar nicht typisch.

„Ich habe noch nie so etwas gesehen. Es ist extrem unheimlich und seltsam.“
In einer Pressemitteilung der University of Arizona beschreibt der Archäologe David Soren die Entdeckung des Skeletts eines 10-jährigen Mädchens, das auf einem alten römischen Friedhof begraben wurde, der für Babys, Kleinkinder und ungeborene Föten reserviert war. Was Soren und andere Archäologen von der UA und der Stanford University beeindruckte, war nicht nur der Standort des Grabes, sondern auch, wie sie dort begraben wurde…. mit einem Stein im Mund – eine der traditionellen Möglichkeiten,einenVampir davon abzuhalten, aus ihren Gräbern aufzustehen.

„Angesichts des Alters dieses Kindes und seiner einzigartigen Ablagerung, mit dem Stein in seinem Mund, stellt es im Moment eine Anomalie auf einem bereits abnormalen Friedhof dar. Dies zeigt nur noch einmal, wie einzigartig der Säuglings- oder besser gesagt der Kinderfriedhof in Lugnano ist.“
Der Grabungsleiter David Pickel, Absolvent der UA und Doktorand in Stanford, beschreibt einen seltsamen Friedhof in Lugnano, einer Villa im zentralitalienischen Teil Umbriens. „Anormal“ mag eine Untertreibung sein – und das nicht nur wegen der jüngsten Entdeckung des so genannten „Vampirs von Lugnano“. Bei früheren Ausgrabungen in dem, was sie als La Necropoli dei Bambini, der Friedhof der Babys, bezeichnen, wurden Säuglingsreste gefunden, die mit Rabenkrallen, Krötenknochen und Bronzekesseln begraben wurden, die mit Asche und Überresten von geopferten Welpen gefüllt waren – Zeichen alter römischer Hexerei. Ein Körper eines 3-jährigen Mädchens wurde mit Steinen an Händen und Füßen belastet, um zu verhindern, dass sie aus ihrem Grab aufsteigt – allerdings nicht unbedingt als Vampir. Was – oder wer – hat diese Kinder und Babys und Kreaturen beeinflusst und möglicherweise getötet und die Angst erzeugt, dass sie zurückkehren könnten?

„Wir wissen, dass die Römer sehr besorgt darüber waren und sogar so weit gingen, dass sie Hexerei einsetzten, um das Böse – was auch immer den Körper verunreinigte – vor dem Herauskommen zu bewahren.“

Wie die über 50 Leichen auf dem Friedhof bezeugen, war Hexerei eine Heilungs oder Präventivmaßnahme gegen Malaria. Soren sagt DNA-Tests von den Leichen, die dort gefunden wurden, zeigten Anzeichen dafür, dass die Krankheit viele dieser Säuglinge und Kleinkinder im
5. Jahrhundert tötete. Er glaubt, dass das Gleiche für den „Vampir von Lugnano“ gelten wird, weil ihr Kiefer einen abszedierten Zahn hatte – ein Symptom von Malaria.

Der Tod dieses 10-Jährigen kann jedoch noch weitere Folgen haben. Ihr Körper wurde in einem dreieckigen Grab gefunden, das geschaffen wurde, indem man zwei große Dachziegel gegen eine Wand lehnte, die im Stil von alla cappucina oder tombe cappuccio dei frati – „Kapuze des Brüdergrabes“ – wegen ihrer einzigartigen spitzen Form bekannt war. Dann war da noch der Stein in ihrem Mund, der aufgebrochen wurde, wie die Zahnabkratzungen auf dem Felsen zeigen. Gab es noch etwas Ungewöhnliches an diesem kleinen Mädchen? Diese Frage muss möglicherweise warten, bis die Grabungsarbeiten im nächsten Frühjahr wieder aufgenommen werden.

 

Mythen Metzger

 

11 thoughts on “Archäologischer Fund: Der Kindervampir von Lugnano.

  1. Als Anne Rice Fan musste ich diesen Beitrag zuerst lesen, und finde ihn sehr interessant. Ich persönlich glaube nicht, dass es echte Vampire gibt, oder jemals gab, und finde es sehr traurig, dass diese Kinder auf so eine Art begraben wurden.

      1. Und auf welche Art wird ihnen das Blut zugeführt? Ich vermute mal, durch Bluttransfusionen, und nicht durch einen Biss in den Hals. 😉 In diesem Fall, sind es für mich zumindest keine Vampire, sondern erkrankte Menschen. Aber das ist nur meine bescheidene Meinung, und soll in keinster Weise eine Kritik sein. 🙂

  2. Das ist einfach nur traurig.

    Ich wüsste wirklich gern welche Umstände dazu geführt haben.
    Vermuten würde ich das der Tod dieser Kinder, weiteren Todesfällen im näheren Familienkreis voran gegangen ist.
    Angeblich wird in abgelegenen Teilen Rumäniens (nicht nur da, aber die anderen Länder fallen mir gerade nicht ein) in solchen fällen noch bis Heute das zuerst gestorbene Familienmitglied exhumiert und auf derartige weisen Präpariert.

  3. Hallo Mythenband,
    wir leben in einer aufgeklärten Gesellschaft mit Wissen um die Naturwissenschaften. Wir wissen auch wie ein Verwesungsvorgang stattfindet. Jetzt begebt Euch doch einmal in die von der normalen Aussenwelt verlassenen Dörfer, in denen man geboren wird, dort lebt und auch dort stirbt und vieleicht einmal in das Nachbardorf kommt. Und dann noch ein paar Jahrhunderte zurück. Vieles war für diese Menschen rational nicht zu erklären. Also kam es dann zu solchen Auswüchsen. Sie wußten und wissen es zum Teil nicht besser oder anders. Auch heute noch. Das kann ich mir sehr gut vorstellen.

  4. …..da würde ich gerne eine Zeitreise machen können- dorthin reisen und die Leute fragen was das alles zu bedeuten hat… ich denke mir- was werden die Leute in 1000 Jahren von uns sagen- wenn sie sehen, wie wir waren… da kann man auch oft nur den Kopf schütteln; ich fände das super interessant, wenn man diese Dinge aus der Sicht der Leute von damals sehen könnte…
    Lieber Mythie, danke für den Beitrag- was Du alles „ausgräbst“ einfach eine Wucht!

Schreibe einen Kommentar