Streifenwelten (Hörbeitrag)

Habt Ihr Euch auch schon einmal die Frage gestellt, warum manche Menschen so abwertend reagieren, wenn sie auf die Thematiken Mythen und Mystery treffen?
Auf unserem Youtubekanal jedenfalls, gibt jeden Tag die übelsten Kommentare gegen diese Themen und gegen uns, liebe
Mythengemeinde.  Es gab mal einen sehr interessanten Versuch, dessen Ergebnis vielleicht einiges dazu erklären kann.

(Visited 1031 times, 9 visits today)

About The Author

You might be interested in

Comment (33)

    1. Ich denke dss wir sowieso nur einen kleinen geglätteten Bruchteil von dem sehen was eigentlich alles ist! Es gibt da an den Wegerändern so ….na egal auf jedenfall kann man dadurch gerade in Wäldern Dinge wie Kristallpaläste sehen! Man sieht das Leben der Bäume und wie sie miteinander pulsieren und kommunizieren- die kleinen Menschen! Vieles w der „Normalbürger“ nicht sieht-ist jetzt übrigens die richtige Zeit! Dann wenn der Mischwald in goldenen Farben glüht! Mithras Kult!

      1. Wie meinst Vorredner schon gut gesprochen hat.
        Wenn man LSD zu sich nimmt dann bekommt man einen kleinen Einblick in die Wirklichkeit durch die wir uns tag täglich täglich wie blinde Maulwürfe bewegen. Da ist so viel mehr unfassbaren, was nichtmal paranormal und gruselig sein muss.
        Ich habe die pure Liebe und das Allumfassende gesehen.

  1. Ein interessantes Experiment und auch eine interessante Übertragung auf die Tatsache, dass evtl. manche Menschen etwas erleben bzw. wahrnehmen und andere nicht.

    Beim Streifenexperiment, in dem Moment als von der Tatsache die Rede war, dass die jeweils andere Katze völlig orientierungslos war, musste ich ebenfalls an Parallelwelten denken, allerdings um genau zu sein an Missing 411 Fälle, bei denen ja ebenfalls eine Theorie ist, dass Menschen in Parallelwelten verschwinden und diese dann, sofern sie lebend wiederkehren, unter Amnesie leiden wie durch ein post-traumatic-stress syndrome. Auch die Tatsache, dass Kinder meist unbeschadet wiederkehren könnte dazu passen, wenn man erst eine gewisse Zeit in seiner „Streifenwelt“ verbringen muss, bis man „nicht mehr aufnahmefähig“ für anders ist.

  2. Basierend auf der Theorie mit den Katzen und den gestreiften Boxen, bekommt der Blick auf Menschen die Blind sind aus meiner Sicht ja eine ganz anderen Blickwinkel. Platt ausgedrückt können man ja dann evtl auch davon ausgehen das diesen bis zu einen bestimmten Zeitpunkt in einer anderen Kiste gesäßen haben.

  3. stripes and squares. ist zwar ein eau de toilette für männer, aber mein liebstes. in der heutigen zeit vermutlich eh wurscht 😉

    kann es sein, dass die kätzchen die jeweils anderen streifen schon gesehen haben, aber nicht wahrgenommem haben?

  4. unser hirn lebt doch in der vergangenheit, alles was wir wahr nehemen ist bereits passiert oder anders gesagt unserer jetzt ist in werklichkeit vergangenheit da schon passiert, der abstand von tatsächlichen jetzt zu unseren jetzt hängt von der persönlichen verfassung ab, beispiel mal können wir noch ein fallendes glas auffangen mal nicht, hängt von der tagesverfassung ab, also ist die vernehmung bei jeden unterschiedlich (selten das zwei menschen die gleichen zeit in der verarbeitung von eindrücken haben und somit die welt um sich herum gleich wahrnehmen.
    alle rechtschreibfehler bitte behalten legasthenie

  5. das ist wahrscheinlich das selbe wie bei den paranormalen Geschichten mit den Krankenschwestern, wo der eine Patient eine schwarze wolke an der decke schweben sieht, die für die Krankenschwester selber nicht zu sehen war, genau das selbe passiert jeden tag auf der welt das es dinge gibt die von der einen seite wahrgenommen werden, von der anderen nicht, da gehören sicher nicht nur paranormale dinge zu,

  6. Für einen denkenden und entwicklungsfähigen Menschen sollte das Ziel darin bestehen, möglichst alle Welten wahrzunehmen, egal, ob sie längs- oder quergestreift, kariert oder gescheckt sind. Allein dieses Bewusstsein und dieser Wille ist ein wichtiger Schritt. Menschen, die sich dagegen etwas darauf einbilden, in einer möglicht eng begrenzten Welt (=Realitätstunnel) zu leben, sollte man einfach dort zurücklassen und darauf achten, dass sie möglichst wenig Schaden anrichten.

  7. Die Frage lautet also „warum kann der eine paranomales Wahrnehmen und der andere nicht?“. Hat es etwas mit unserer Herkunft, Erziehung zu tun? Sind es die Gene, also eine ererbte Fähigkeit? Gibt es das Paranormale auf der physischen Ebene oder ist es nur eine Fehlfunktion unseres Gehirns?
    Nun ich gehe davon aus, das letztendlich alles Energie und damit Schwingung ist. Wir sind also jeder für sich eine komplexe Melodie. Der eine schwingt mit der Frequenz des Paranormalen, der andere nicht. Interessant ist, das jeder willentlich die eigene Melodie beeinflussen und damit auch empfänglich für Phänomene werden kann.
    Interessant ist in diesem Zusammenhang auch „wem du dich zuwendest, das wendet sich dir zu“.
    Ich könnte das „nur“ als Wahrnehmungsfilter oder als Gedankenschleifen, die das Bewußtsein beeinflussen, interpretieren. Ich kann daraus aber auch lesen, daß ich erst für ein Wesen auf einer anderen Ebene sichtbar werde, wenn eine Beziehung zwischen uns vorhanden ist. Ich kann also durchaus den Geist meiner Großmutter sehen, obwohl ich nicht an Geister glaube, wenn wir eine intensive Beziehung zueinander hatten.
    Da steckt noch eine Menge mehr in diesem Thema. Danke dafür lieber Mythen Metzger!

  8. Man kann seinen Blick aber auch schulen….. Ich habe früher niemals ein Vierblättriges Kleeblatt gefunden. Und irgendwann habe ich es einfach noch einmal versucht mit mehr Feuereifer, und siehe da, heute fällt mir sowas eher Mal ins Auge….

  9. In einer Welt wo wir darauf dressiert werden entweder nur schwarz oder nur weiss zu sehen wundert es mich nicht, dass die „Sichtweisen“ und Erfahrungen so weit auseinandergehen was paranormale Dinge und aussersinnliche Wahrnehmungen betrifft. Die Grautöne werden dann so einfach nicht beachtet, negiert, lächerlich gemacht oder anderes… leider, denn oftmals sind es genau diese die helfen zu verstehen. So gibt es dann welche die sich wie in einem Wahn hineinsteigern und wiederum welche die pauschal alles ablehnen weil es ihr Weltbild zerstören könnte. Das macht die Wahrheitsfindung und Analyse nicht einfacher … und tötet die Neugier ab. Allerdings kann zuviel Neugier manchmal tatsächlich auch gefährlich sein. Vielleicht ist deswegen dieses ablehnende Verhalten von manchen Menschen eine Art unbewusster Schutzmechanismus … So nach dem Motto: Bedenke was Du erweckest 😉

    (Wenn ich längere Zeit auf das Streifenbild starre.. muss ich feststellen das ich die Längsstreifen nahezu statisch wahrnehme und die Querstreifen sich hin und her bewegen ^^)

  10. es gibt einen grundsätzlichen menschlich – biologischen filter, durch den wir schauen, und einen konditionierten. letzteren kann man durch die eine oder andere technik verändern. aber ersteren nicht. also würde selbst ein mensch, der alle seine konditionierungen losgeworden wäre, nur weiter übern tellerrand schauen als andere, doch wäre er „der wahrheit“ kein stück näher. denn er bliebe ja ein mensch und somit sein eigener teller… 😀 ein eichjhörnchen sieht die ganze sache ganz anders. und die streifenhörnchen erst… mann. da dreht sich schrödingers katz in der kiste um, (oder auch nicht), und mir ist auch schon ganz kariert. schönen gruß vom pfauuu

  11. Faszinierend. In etwa dass, was die Wissenschaftler mit dem Streifen Experiment festgestellt haben, hab ich mir damals, als Folge von „Matrix“, auch zusammengereimt gehabt. Ich gehe aber mittlerweile weiter und vermute, dass selbst die „Streifen-Welten“ eine Illusion unseres Gehirns sein könnten. …was wiederum dann Parallelwelten und paranormale Phänomene erklärbar machen würde. Ist das ein Hirngespinst von mir?

  12. Gerade wenn Menschen darauf konditioniert werden, rational zu denken, müssten sie ja zu dem Schluss kommen, dass das menschlich Fassungsvermögen zu klein ist, um alles wirklich ergründen zu können. Die selektive Wahrnehmung ist sicherlich nur ein Selbstschutz. Aber es ist schon traurig zu sehen, wie Informationen konsumiert werden, ohne sich wirklich mit der Materie auseinander zu setzen. Zum Triggern reichen da oft schon Schlagworte, ohne dass sich überhaupt mit dem Inhalt beschäftigt wurde.
    Für diese Erkenntnis hätten eigentlich keine Katzen gequält werden müssen. 😉

  13. Ich denke, dass es ein Zusammenspiel zwischen der Möglichkeit der Wahrnehmung und dem Akzeptieren dessen, was man wahrgenommen hat, ist. Ich kenne Menschen, die zwar immer wieder etwas „außergewöhnliches“ erleben, aber ergebnislos und unbedingt nach wissenschaftlichen Lösungen suchen. Und im Übrigen die „übernatürlichen“ Lösungsansätze verlachen. Dann gibt es Menschen, die oft etwas „paranormales“ wahrnehmen und auch als solches anerkennen. Nur diese Menschen, können und werden die treibende Kraft in der Aufklärung und Weitererzählung der übernatürlichen Phänomene sein, finde ich.

  14. Was ich oft erschreckend finde, ist die Art, wie rationale Menschen auf die losgehen, die etwas paranormales erlebt haben wollen.

    Letztens las ich den Kommentar: „Wer an ein Leben nach dem Tod glaubt, der ist schlichtweg dumm!“ Solche Aussagen hasse ich wie die Pest.

    Ich kann mir gut vorstellen, dass unser Geist außerhalb des 3 Dimensionalen Raumes existiert und das unser Gehirn nur eine Art Verbindung darstellt. Vielleicht sind wir auf die Erde inkarniert, um Erfahrungen zu sammeln.

    Aber wie gesagt. Wissen tue ich es nicht.

  15. sehr guter Beitrag sollte man mal im Schulunterricht verwenden.
    . das Thema Stern mit der großen Helligkeitsdifferenz ist mittlerweile etwas relativiert worden, ich glaube auf clixoom und im Rauaumzeit blog und auch bei Harry Lesch gab es dazu neulich was aktuelles. …eine Dysonsphere schliesst man wohl aus..

  16. Ich denke es kommt darauf an wie offen dein Geist dafür ist.
    Glaube kann ja bekanntlich Berge versetzen.
    Logisches Denken sollte man dabei aber nicht außer Acht lassen.

    Alles als Spinnereien zu verschreien, ist zu einfach. Dafür gibt es zu gut dokumentierte Ereignisse (Esther Cox, 30 East Drive und der Typ der von seinem Dad o. Opa Schlecht behandelt wurde und nach seinem Tod dann Wasser von der Decke, aus den Wänden kam. Der dann immer in Trance war während das geschah. Ich komm grad nicht drauf Mir liegt’s auf der Zunge) mit genügend Zeugen (Cops, Pfarrer etc).
    Irgendwas muss da ja sein. Das das alles gestellt und untereinander abgesprochen ist kann ich mir auch nicht vorstellen.

    Ein Grund dafür ist, dass viele um ihren Job und Um ihre Glaubwürdigkeit bangen, wenn sie sowas Öffentlich zugeben/aussagen wie z.B. Cops.

    Zu der Kölner Villa, nun ja die spuken ja auch ned 24/7 da rum sonst hätte man ja schon längst n Beweis.
    Ich weiß Ja nicht ob Geister u.ä. Auch n Schichtplan und Mittagspause haben ;-P.

  17. Gestochen scharf, die Intuition des Mythen Metzger, immer genau den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich wollte dazu was schreiben, habs jetzt glatt … vergessen. Es gab mal vor langem ein Projekt, da wurden Einheimischen, die noch nie mit unserer Gesellschaft in Kontakt waren, Videos vorgespielt, die Errungenschaftten dieser Gesellschaft zeigten: Autos, eisenbahn, Flugzeuge. Anschließend hat man (über einen Dolmetcher natürlich) die Zuschauer befragt, was sie gesehen haben. Die Antwort war: „Nichts“. Sie hatten nichts gesehen, nur eine weiße Leinwand.
    Wenn mir wieder einfällt, was ich vergessen habe – vielleicht wenn ich ausgeschlafen bin – schreibe ich es noch.

  18. Was ich dazu noch schreiben wollte, sind nur Bruchstücke. So richtig zusammen kriege ich das leider nicht, weil es zu schräg ist. Und doch meine ich manchmal, dass Verbindungen da sein müssen. Weil die Anzeichen, Verhalten der Menschen, der Zeitgeist und überhaupt alles, was um uns herum gerade passiert und sich heutzutage scheinbar bevorzugt ins Negative wandelt, eine deutliche Sprache sprechen. Jeder spürt es. Nur der Grund – der ist uns Menschen nicht bekannt.

    Ich bringe den Beitrag vom 10.10.2020 mit ein:
    Tod wegen der Matrix – Der mysteriöse Fall der Erin Valenti
    https://www.youtube.com/watch?v=9zekczeiKLI

    Auch die in dem Video genannten Fakten gehören wohlmöglich dazu. In welcher Form, weiß ich aber auch nicht.

    Meines Erachtens gibt es eine Art Mainstream, der für die Verhaltensänderung der Menschen verantwortlich ist. Und sagt bloß keiner, dass das psychologisch erklärbar ist. Es ist NICHT erklärbar, wenn Millionen Menschen im Land plötzlich wirken, als seien sie nicht mehr Herr ihrer Sinne. Gleichzeitig stellt man fest, dass offenbar der Verstand noch vorhanden ist. Denn das Denken dieser Menschen funktioniert ja – er ist eben bloß destruktiv gelenkt. Und das kann ich nicht verstehen, weil das aus „normaler Sicht“ keine Sinn macht.

    Matrix – Streifenwelten, kann man die Ähnlichkeiten sehen?

    Oder sind sie zufällig? Da gab es mal einen Bericht über eine Stelle im Gehirn (war es die Zwirbeldrüse – ich weiß nicht mehr?), die für die Empathie zuständig ist. Empathie ist es, was aktuell im freien Fall den Bach runter geht. Und Empathie ist das, was den Menschen vom Roboter unterscheidet !! Macht da was klick?

    Man müsste eruieren, ob ein Mangel an Empathie alles anderen Eigenschaften mit sich bringt, die man an heutigen Menschen zu erkennen glaubt und was vermutlich dafür verantwortlich ist, dass einem so viele Menschen wie Zombies vorkommen, obwohl sie geistig (also intellektuell/mental) voll in Ordnung zu sein scheinen. Es scheint so zu sein, dass eine andere Stelle als die Psyche betroffen zu sein scheint (was passiert eigentlich, wenn die Seele verändert wird?). Ich kann das nicht besser beschreiben, also meckert nicht – macht es besser!

    Um die Kurve zu kriegen, sei noch gesagt, dass die genannte „Stelle im Gehirn“, welche die Empathie des Menschen reguliert und steuert, angeblich extrem empfindlich auf Magnetismus sein soll. Die Berichte dazu habe ich leider nicht aufgehoben, es ist schon ein paar Jahre her. Ich weiß auch nicht mehr, wo ich ihn suchen, und welche Suchbegriffe ich verwenden soll 🙁

    Wenn man jetzt noch den extrem große Eifer der Regierung, jeden Winkel in Deutschland (Europa) mit Internet zu versorgen, als Puzzlesteinchen zufügt, wird fast schon ein Schuh draus. Man fragt sich zwar nicht, warum die Regierung so eifrig interessiert ist, dass jeder von uns immer + überall online sein kann (das ist doch eigentlich komisch, oder?) – doch genau das SOLLTE man sich fragen: Cui bono – wem nützt es?

    Eigentlich kann es der Frau M. im Bundeskanzleramt doch egal sein, ob Alfred E. Neumann Internet hat.

    Doch NEIN, es ist ihr ganz und gar nicht egal. Dass Alfred E. Neumann Internet hat, scheint sogar wichtiger zu sein, als die immer tiefer werdenden Löcher auf Deutschlands Straßen zu stopfen. DARÜBER sollte man nachdenken, auch wenn es jeder gut findet, dass das Internet allgegenwärtig ist. Das ist auch nicht wirtschaftlich begründbar. Nicht in diesem hohen Maß!

    Internet hat fast jeder, daher hat natürlich auch (fast) jeder ein Smartphone.

    WÜRDE die Stelle im Gehirn auf Magnetismus reagieren (was sie laut dem Bericht ja tun soll) und WÜRDE dadurch der „Empathie-Level“ des Menschen manipuliert werden können (was angeblich wissenschaftlich erwiesen ist) und WÜRDE ein Ungleichgewicht der Empathie die Menschen zu Robotern/Zombies machen, dann …. ja dann KÖNNTE man schlussfolgern (wenn jemand das WOLLTE), dass in Smartphones ein Teil drin ist, der Magnetismus generieren kann. Womit dann das Teil im Gehirn auf Resonanz geht. Kurz gesagt: Dadurch wäre das Gehirn modulierbar.

    Persönlich halte ich die Modulation eines für die Empathie zuständigen Gehirnteils für zu grob, um damit Menschen zu steuern. Doch das war ja noch nicht alles.

    Ob das im Smartphone drin ist und ob das überhaupt funktioniert, weiß ich auch nicht.

    Das einzige, was ich weiß ist, dass IRGENDWAS da sein MUSS, was derart schlechten Einfluss auf die Menschen zu haben scheint, dass man glaubt, fast nur noch von Idioten und Zombies umgeben zu sein. NEIN, das ist nicht nur mein persönliches Gefühl. Ich weiß, dass es vielen so geht. Und wenn es vielen so geht, sind wir alle betroffen, ich wohl auch (obwohl ich kein Smartphone habe).

    So. Ich will zum Schluss kommen. Ich weiß nicht, wie groß das Kommentarfeld ist. Und habe auch keine Lust mehr, über Dinge zu schreiben, die vermutlich eh niemand lesen geschweige denn glauben wird.

    Podcast „Streifenwelten“ sagt viel darüber aus, wie das Gehirn funktioniert: Es filtert. Es bildet Muster. Und es schafft die Realität anhand dieser Muster.

    Video „Der mysteriöse Fall der Erin Valenti“ mit dem Bezug auf Matrix sagt aus, dass es „irgendwas“ zu geben scheint, was über die Ferne auf die Menschen wirkt. Ausdrücklich wird im Video das Internet als Übertragungsmedium genannt.

    Diese Videos (wie alle Dokus) haben drei große Merkmale:
    1. Es ist nie alles richtig
    2. Es ist nie alles falsch
    3. Kaum einer weiß, was richtig oder falsch ist

    Die Wahrheit gibt es nicht. Die Infos aus verschiedenen Videos kann man jedoch als Puzzlesteinchen verwenden und sich selbst ein Bild bauen. Tja, eine andere Möglichkeit haben wir sowieso nicht. Auf die Wissenschaft zu bauen und darauf zu hoffen, dass irgendwann schon jemand die genauen Hintergründe publiziert, dürfte blauäugiges Warten sein. Solche Dinge werden NIE veröffentlicht. Also entweder denken wir selbst nach, oder wir reihen uns in den Marsch der Zombies ein. Was mich betrifft, will ich das nicht.

    MEINE Interpretation aus dem Matrix-Video ist: Internet wird zur Beeinflussung nicht benötigt. Jedenfalls nicht primär. Das läuft MEINES ERACHTENS anders ab. Wofür das Internet benötigt wird, ist die Steuerung des Magnetfeldes. Um über die Reaktionen, welche die Stelle im Gehirn auslöst, „Türen“ zu öffnen.

    Das folgende politische/gesellschaftliche nur ganz kurz am Rande erwähnt, um die Ganzheit zu verstehen. Jetzt muss ich mal ins Fettnäpfchen treten: Ich bin weder Rassist noch Frauenhasser (im Gegenteil 😉 ), aber ich kann es jetzt nicht besser ausdrücken: Frauen scheinen, was die „offenen Türen“ (dazu komme ich gleich) betrifft, besonders gefährdet zu sein. Und der „Frauenhype“ der aktuellen Politik ist auch ein wenig auffällig. Auf mich (Nochmals: Ich habe Frauen nie weniger als Männer geachtet) wirkt der Hype etwas … aufdringlich. Besser gesagt: unnatürlich. Fast schon hysterisch. Und gleichzeitig destruktiv. Man macht damit nämlich alles an Gleichberechtigung kaputt, was – in Jahrzehnten – aufgebaut worden ist. Also hier passiert das Gegenteil von dem, was behauptet wird. WARUM ist das eigentlich so? Hat darüber schon mal einer nachgedacht? Oder sind das Begleiterscheinungen von etwas anderem?

    Nun zu der „offenen Tür“. Meines Erachtens sind, ganz platt gesagt: Psychoviren der Grund hinter allem.

    Psychoviren kann man nicht greifen, weil sie nicht materiell sind. Lange habe ich vermutet, Toxoplasma Gondii sei der Grund (googelt mal, T. Gondii ist hochinteressant, fast schon Alien-mäßig).

    Doch hier ist eine weitaus größere Intelligenz am Wirken als es eine Schwarmintelligenz an Viren zu bewirken mag.

    Im Endeffekt bleibt unter dem Strich nur noch eine Möglichkeit übrig: Archonten scheinen der Schlüssel zum Verstehen des Zeitgeists zu sein. Und in der Tat wurde auf diesem Gebiet in Ost und West jahrzehntelang geforscht – zum Schluss angeblich mit großem Erfolg.

    Und JA, ich kann mich irren. Ich schreibe, wie es sein KANN. Und sage auch gleich dazu, dass ich NICHT weiß, wie es wirklich ist. Zerlegt die Sätze, sucht euch das raus, was schlüssig scheint und baut daraus eine neue Hypothese zusammen. Vielleicht ist sie ja besser als meine, würde mich freuen. Im Prinzip würde ich mich schon freuen, wenn überhaupt eine Antwort kommt, doch vermutlich liest den langen Kommo noch nicht mal jemand.

LEAVE YOUR COMMENT